Seefestspiele zeigen "Land des Lächelns" für Schüler. Bevor die Operette "Das Land des Lächelns" von Franz Lehár am 11. Juli bei den Seefestspielen Mörbisch Premiere feiert, ist sie derzeit bereits für Schüler zu sehen. Bei insgesamt zehn Vorstellungen wird noch bis 26. Juni eine gekürzte, speziell für Kinder produzierte Version der Operette gespielt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 24. Juni 2019 (15:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Seefestspiele Mörbisch. Die atemberaubende Naturkulisse des Neusiedler Sees verspricht auch heuer wieder einen Abend, den man nicht so schnell vergessen wird.
Tourismusverband Mörbisch / Jerzy Bin

Der Andrang zu den Kindervorstellungen sei so groß gewesen, dass zusätzlich zu den geplanten sechs Terminen noch vier Vorstellungen eingeschoben wurden, heiß es am Montag von den Seefestspielen. In den etwa 50-minütigen Sondervorstellungen werden die Schüler von Gernot Kranner als Erzähler durch die Handlung geführt. Ihnen wird die Liebesgeschichte zwischen der Wienerin Lisa und dem chinesischen Prinzen Sou-Chong nähergebracht und sie hören Musiknummern von Franz Lehar. Aufgeführt wird "Das Land des Lächelns" für die Schüler auf einer Bühne im überdachten Innenhof des Festspielgeländes.

"Es ist ganz wichtig, dem neuen Publikum von morgen schon heute das Genre der Operette auf diese einzigartige und eindrucksvolle Art und Weise näherzubringen", betonte Bildungslandesrätin Daniela Winkler (SPÖ) im Rahmen einer Aufführung für Volksschulkinder. Die Kinderoperette fand 2018 zum ersten Mal statt. Damals kamen 2.000 Schüler zwischen acht und zwölf Jahren. Aufgrund der Nachfrage entschieden sich die Seefestspiele Mörbisch, die vom Land Burgenland und von Sponsoren unterstützt werden, das Projekt heuer weiterzuführen.