ÖVP will Volk wegen Schlumbergerbau befragen. Dass die Bebauungsrichtlinien für Schlumberger geändert wurden, stößt der ÖVP sauer auf. Sie sammelten Unterschriften.

Von Doris Fischer. Erstellt am 19. April 2019 (13:16)
Symbolbild: Schlumberger
Umzug. Die Sektkellerei Schlumberger soll von Wien nach Müllendorf übersiedeln.

Vor zwei Jahren hat die Sektkellerei Schlumberger beschlossen, ihre Sektproduktion nach Müllendorf zu verlegen. Um dem Schlumbergerbau gerecht zu werden, wurden Anfang des Jahres die Bebauungsrichtlinien im Gemeinderat mit den Stimmen der SPÖ, sie hat die Mehrheit, beschlossen. Schlumberger darf somit eine 33 Meter hohe Sektkellerei bauen.

„Das ist zu hoch. Was ist, wenn ein anderer Betrieb kommt und noch höher bauen möchte, fragt sich ÖVP-Ortsparteiobmann Berthold Pavitsich, der Unterschriften für eine Volksbefragung sammelte. „Ich bin nicht gegen das Projekt, sondern gegen die Höhe“, lässt Pavitsich wissen, der auf sachlicher Ebene mit den Verantwortlichen verhandeln möchte. Ihm und seinen Parteikollegen geht es um das Ortsbild. Unterstützung erhält er von der Landespartei.

Keine Auskunft zu dem Projekt gibt es vonseiten der SPÖ. Vizebürgermeister Norbert Rauhofer dazu: „Die Gemeinde ist baurechtlich erste Instanz. Aus Datenschutzgründen kann ich keine Auskunft dazu geben.“

Schlumberger selbst ist die Diskussion um Bauhöhe und Volksbefragung noch nicht bekannt. „Wir können daher nicht sagen, welche Auswirkungen die Volksbefragung auf unser Projekt hat“, heißt es vonseiten Schlumberger.