Neues Schadstofffahrzeug für Eisenstadts Florianis. Schadstofffahrzeug wurde vor Kurzem übergeben. Es hilft dabei, Umweltkatastrophen nach Schadstoffaustritt zu verhindern.

Von Doris Fischer. Erstellt am 11. Mai 2019 (06:53)
BVZ
Übergeben. Im Zuge des „Tags der Feuerwehr“ wurde vor Kurzem das neue Schadstofffahrzeug der Freiwilligen Stadtfeuerwehr Eisenstadt und Pinkafeld im Landesfeuerwehrkommando gesegnet.

Nachdem das „Gefährliche Stoffe Fahrzeug“ in die Jahre gekommen ist – es wurde 1994 angeschafft – wurde vor Kurzem im Landesfeuerwehrkommando das neue Schadstofffahrzeug an die Stadtfeuerwehr Eisenstadt übergeben.

„Dieses Fahrzeug wird vorrangig für Einsätze verwendet, bei denen Schadstoffe ausfließen und aufgefangen beziehungsweise umgepumpt werden müssen. Der Einsatzbereich des Schadstoff-Zuges, zu welchem das Fahrzeug zugeteilt ist, erstreckt sich von der Grenze Nickelsdorf bis ins Mittelburgenland“, lässt Kommandant Werner Fleischhacker wissen. Ein zweites derartiges Fahrzeug steht in Pinkafeld (Bezirk Oberwart).

Das 360.000 Euro teure Fahrzeug kommt dann zum Einsatz, wenn es sich um Austritte von Schadstoffen handelt. „Wenn zum Beispiel ein mit Gefahrengut beladener Lkw einen Unfall hat oder in einem Betrieb Schadstoffe aus Tanks oder anderen Behältern ungewollt ausfließen. Bei all diesen Einsätzen besteht Gefahr für die Umwelt und oftmals auch für Personen“, umschreibt Stadtfeuerwehr-Sprecher Florian Bencic das Einsatzgebiet.

Durchschnittlich fährt das Fahrzeug pro Jahr 20 bis 25 Einsätze. Weiters nimmt es an vielen Übungen im Bezirk und in Niederösterreich teil.