Zagersdorf: Neo-Gesetz nicht „für die Fisch“

Novelle der bundesweit ältesten Ausgabe soll Anpassung an die „Jetzt-Zeit“ bringen.

Erstellt am 18. November 2021 | 02:21
440_0008_8235723_eis46ag_fischerei2.jpg
Vor malerischer Kulisse. Bürgermeister Ivan Grujic, SP-Klubobmann Robert Hergovich, Landesrat Leonhard Schneemann und der Obmann der örtlichen Sportfischer, Josef Zakall (v.l.).
Foto: LMS

Der Landtag beschließt heute, Donnerstag, das neue Fischereigesetz, – die Details wurden bereits zuvor im idyllischen Ambiente des Zagersdorfer Fischteichs präsentiert. Das aus dem Jahr 1935 stammende Gesetz sei das diesbezüglich älteste in Österreich und überholungsbedürftig geworden, so der zuständige Landesrat Leonhard Schneemann.

Anzeige

Die Novelle ziele auf Verbesserungen für Umweltschutz, Naturschutz und Fischer ab. Unter anderem soll für mehr Fairness bei Verpachtungen gesorgt sowie ein Landesfischereimeister beim Amt der Landesregierung eingerichtet werden, – Gebührenerhöhungen soll es keine geben. Im Burgenland sind rund 80 Fischarten, Muscheln und Krebse heimisch.