Neue Greißlerei öffnet in Oslip

Violeta Hodosi eröffnete am 1. April im ehemaligen Restaurant „Siga Siga“ ihren „Rundum G’sund“-Regionalladen.

Erstellt am 08. April 2021 | 03:44
440_0008_8056818_eis14wp_regionalladen.jpg
Eröffnung. Violeta Hodosi (Mitte) freute sich Bürgermeister Stefan Bubich (Foto rechts) und Vize-Bürgermeisterin Elke Dvornikovich (Foto links) in ihrem neuen Regionalladen im ehemaligen Restaurant „Siga Siga“ begrüßen zu dürfen.
Foto: zVg, zVg

Am 1. April startete der Regionalladen von Violeta Hodosi in Oslip den Betrieb. Auf 60 Quadratmetern bietet sie in ihrem neuen Regionalladen burgenländische Schmankerl. Vom Leithaland-Gemüse über Osliper Sonnenblumen- und Leinsa- menöl und Oggauer Pasteten bis zu Nudeln aus dem Südburgenland will Hodosi die Vielfalt des Burgenlands widerspiegeln.

„Immer mehr Leute suchen nach so etwas“, erklärt Neo-Greißlerin Hodosi ihre Motivation für den Regionalladen. „Das ist auch meine Vorstellung von Lebensmittelhandel, daher habe ich mich für dieses Konzept entschieden.“ Sie habe den Traum von einer kleinen Greißlerei schon länger verfolgt, aber kein passendes Lokal in Oslip gefunden. Da „uns der Vormieter abgesprungen ist“ wurde der jetzige Standort — das ehemalige griechische Restaurant „Siga Siga“ — frei und gehört ohnehin Hodosi.

Das Geschäft führt sie derzeit alleine, Mitarbeiter hat sie keine beschäftigt. „Aber meine Kinder halfen beim Einrichten und unterstützen mich auch weiterhin, wenn ich etwas brauche“, erklärt sie.

Nachhaltigkeit bei Produkten und Anreise

Die Kunden kamen schon am Eröffnungstag neugierig in ihren Laden. Wegen der Pandemie gab es natürlich keine große Eröffnung, zumindest darf sie ihre Greißlerei trotz verschärftem Lockdown weiter offen halten, da das Geschäft zum Lebensmittelhandel zählt.

440_0008_8057924_eis14wp_hodosi2.jpg
BVZ, zVg

Nachhaltigkeit hat sich Hodosi groß auf die Fahnen geheftet. Aber nicht nur beim Sortiment, auch bei der Anreise werden Kunden und Klima geschont: „Wir haben zwar einen Parkplatz, es kommen aber fast alle zu Fuß oder mit dem Rad ins Geschäft. Eine Kundin hat gesagt ,Sie sind meine Rettung, da kann ich endlich zu Fuß einkaufen gehen‘. Das hat mich schon sehr gefreut“, erklärt Hodosi. Auch dass in Oslip kein Supermarkt am Ortsrand die Leute (und Autos) lockt, sei für sie definitiv ein Vorteil.

„Regionalität ist heutzutage ein wichtiges Thema, dass Frau Hodosi Osliper Produkte anbietet und einem größerem Publikum bekannt macht, freut mich natürlich sehr“, gratuliert Ortschef Stefan Bubich. Ebenso Vize-Bürgermeisterin Elke Dvornikovich: „Der Regionalladen ist eine Bereicherung für Oslip. Auf den einen oder anderen Kaffee oder Schluck Wein — wenn es Corona wieder erlaubt — freue ich mich schon.“