Eisenstädter „Schlossquartier“ nimmt Form an

Im Rahmen der Gleichenfeier fand auch eine Begehung des neuen Luxushotels mit Büros und 60 Wohnungen statt.

Erstellt am 29. Oktober 2021 | 03:41
440_0008_8219323_eis43wp_schlossquartier.jpg
Nobel. Beim neuen Luxus-Hotel der Esterházy Betriebe im „Schlossquartier“ werden weder Kosten noch Mühen gescheut.
Foto: zVg

Die Bauarbeiten am Standort der ehemaligen Krankenkassa sind kaum zu übersehen. Die Esterházy Betriebe errichten dort das sogenannte „Schlossquartier“: vier Wohnhäuser mit insgesamt 60 Wohnungen, Büros auf einer Gesamtfläche von 3.000 Quadratmetern und ein 120 Zimmer-Hotel im gehobenen vier Sterne Superior Bereich. Vor kurzem waren Gäste im Rahmen der Dachgleiche zur Besichtigung des 55 Millionen Euro schweren Projektes geladen.

Mit Schloss, Schlossquartier, Selektion, Henricci und Park liegt damit das geballte touristische Angebot der Fürsten-Dynastie kompakt auf einem Fleck. Aber nicht nur Esterházy, ganz Eisenstadt solle davon profitieren, erklärt Jürgen Narath, Immobilien-Leiter bei Esterházy. „Wir freuen uns, dass wir mit diesem Bauprojekt dem Wunsch vieler Besucher nach einem hochwertigen Hotel in Eisenstadt nachkommen und einen weiteren Beitrag zum Tourismus und damit zur Wertschöpfung in der Region beitragen können“, so Narath, den Vorstandsdirektor Stefan Ottrubay 2020 von Rene Benkos Signa abwarb.

„Wir planen bis 2025 Investitionen in der Höhe von über 225 Millionen Euro, vor allem im Bereich der Immobilien. Mit unseren Investitionen möchten wir die burgenländische Wirtschaft, den Standort nördliches Burgenland, den Tourismus, besonders den Kulturtourismus, unterstützen“, betont Ottrubay. Auch Bürgermeister Thomas Steiner streut ihm dafür Rosen: „Esterhazy ist ein ganz wesentlicher wirtschaftlicher und kultureller Partner in der Stadt, mit dem wir ausgezeichnet auch bei vielen anderen Projekten zusammenarbeiten. Die Entwicklung der Stadt ist dabei kein Zufallsprodukt, sondern zukunftsorientierte, strategische Standortpolitik.“