Nach Badeunfall: 19-Jähriger im Spital verstorben. 19-jähriger Wiener verlor während Schwimmens Bewusstsein und ging unter. Am Montag starb er an den Folgen.

Von Redaktion, APA und Doris Fischer. Erstellt am 07. August 2018 (11:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7338047_eis32df_wasserrettung.jpg
Im Einsatz. Die Wasserrettung rund um Walter Reitter war vor Ort und half bei der Bergung des Verunfallten, der allerdings am Montagnachmittag verstarb.
Fischer

Tragisch endete für einen 19-jährigen aus Wien-Ottakring sein Badeausflug an den Neufelder See. Er war am vergangenen Sonntag mit drei Freunden im See schwimmen. „Während des Schwimmens verlor der junge Wiener mit türkischem Migrationshintergrund das Bewusstsein und ging unter“, schildert Polizeisprecher Helmut Greiner den Badeunfall, der sich kurz nach 15 Uhr ereignete ( BVZ.at hatte berichtet, siehe hier und unten).

Sofort wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Nach einiger Zeit wurde der Verunfallte rund 30 Meter vom Südufer nächst des dortigen Badestegs entfernt von der Wasserrettung in rund vier Metern Tiefe am Grund des Sees gesichtet.

Wasserretter bargen gemeinsam mit Tauchern den 19-Jährigen. Einsatzkräfte der Wasserrettung, des Roten Kreuzes Ebenfurth/Landegg sowie des Arbeitersamariterbundes Hornstein führten die Erstmaßnahmen durch. Ihnen gelang es schließlich, den Mann zu reanimieren.

Schließlich wurde der 19-Jährige mit dem ebenfalls alarmierten Notarzthubschrauber Christophorus in das Wiener Allgemeine Krankenhaus geflogen.

Am Dienstagvormittag gab die Polizei bekannt, dass der 19-Jährige am Montag um 13 Uhr an den Folgen des Badeunfalls verstorben ist.