Pfarrer Alexander Wessely wurde zum Nikolaus

Pfarrer Alexander Wessely begeistert mit Nikolo-Auftritt in Kleinhöflein und Krippen-Ausstellung am Oberberg.

Erstellt am 10. Dezember 2021 | 04:32
Lesezeit: 1 Min

Eigentlich ist er ja Militärdekan, aber auch für die Kinder hat sich Alexander Wessely in seiner provisorischen Rolle als Probstpfarrer der Bergkirche und in Kleinhöflein etwas einfallen lassen: In Kleinhöflein trat der auch als Schauspieler bekannte Pfarrer als Bischof Nikolaus auf, am Oberberg gibt es nun erstmals eine Krippenausstellung.

Zu sehen gibt es dabei nicht nur die lebensgroßen Figuren der 60 Quadratmeter großen und von einem steirischen Architekturbüro mit 100 Jahre altem Holz gestaltete städtische Krippe am Kalvarienbergplatz. Außerdem erstrahlt die Kirchengasse in weihnachtlichem Glanz – auch ohne dem traditionellen Christkindlmarkt. Dort ausgestellt ist eine Krippe des Burgenländischen Krippenvereins.

Gleich ums Eck, am Joseph Haydn-Platz, kündet die Outdoorkrippe von Joe Rauchbauer ebenfalls mit lebensgroßen Darstellungen der Heiligen Familie das bevorstehende Weihnachtsfest an.

In der Bergkirche selbst wartet der Kern der Ausstellung: Die dort ausgestellten Krippen und Exponate zeigen die Vielfalt der weltweit unterschiedlichen Bräuche. Sie kommen aus dem Burgenland und anderen Bundes- sowie Nachbarländern wie Ungarn, Italien und Deutschland und aus fernen Ländern wie Äthopien, Tansania und Nigeria in Afrika, Peru in Südamerika und den Philippinen in Asien.

„Krippen haben mich schon immer fasziniert, nicht zuletzt, weil auch die theologische Botschaft der Krippen so wunderbar ist: die Menschwerdung Gottes. Diese Freude an Krippen möchte ich mit allen Besuchern unserer Kirche teilen“, erklärt Wessely seine Beweggründe, die Krippen heuer erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Ausstellung ist bis zum Ende der Weihnachtszeit (Mariä Lichtmess am 2. Feber) während der Öffnungszeiten der Kirche täglich von 8 bis 18 Uhr zugänglich.