Gasgeruch verunsicherte Eisenstädter: Feuerwehr-Einsatz. Das Absaugen eines Ölabscheiders entwickelte einen gasähnlichen Geruch und löste Einsatz aus.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 17. September 2019 (14:07)
zVg/Stadtfeuerwehr
Ausgerückt. Die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt wurde zu einem Gefahrenguteinsatz alarmiert. Zum Glück trat kein Gas aus. Foto: zVg/Stadtfeuerwehr

Aufmerksame Passanten nahmen am vergangenen Donnerstag im Gebiet Industriegebiet starken Gasgeruch wahr und alarmierten die Einsatzkräfte. Gleichzeitig wurde auch der Gas-Notdienst der Netz Burgenland an die Einsatzstelle entsandt.

Während der Anfahrt verlagerte sich die Einsatzstelle in die Ruster Straße zum Fetter Hagebau. „Da auch der Wind Einfluss auf die Verteilung des Gases genommen hat, wurde öfters in Absprache mit der Netz Burgenland der Standort verlagert und erneut Kontrollen durchgeführt“, heißt es vonseiten der Freiwilligen Stadtfeuerwehr Eisenstadt. Um den Einsatzort einengen zu können, wurden mehrere Spürtrupps der Netz Burgenland eingesetzt, die bei den Arbeiten durch die Feuerwehr unterstützt wurden.

„Die Einsatzstelle wurde an den Gasversorger übergeben und die Mannschaft konnte einrücken, die Führungskräfte der Feuerwehr hielten zur Abklärung des weiteren Vorgehens noch eine Besprechung mit der Netz Burgenland ab und konnten anschließend ebenfalls einrücken. Im Laufe des Nachmittags konnte die Netz Burgenland den Grund für den Gasgeruch ausmachen. „Es war kein Gasleck, sondern zum fraglichen Zeitpunkt wurde in einer Kfz-Werkstätte Öl abgesaugt, was zu dem Geruch führte“, so die Netz Burgenland.