Militärkommando feiert 160 Jahre Martin-Kaserne. Das Militärkommando Burgenland feiert am 7. Juli 160 Jahre Martin-Kaserne in Eisenstadt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 26. Juni 2018 (12:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bilderbox.com

Bei dem Tag der offenen Tür stehen Gefechtsvorführungen sowie eine Waffen- und Geräteschau am Programm, berichtete Raimund Wrana, stellvertretender Militärkommandant des Burgenlandes, am Dienstag. Weiters sei am Nachmittag ein Public Viewing der Fußballweltmeisterschaft mit Großbildleinwand geplant.

"Ich glaube für 160 Jahre hat sich die alte Dame sehr gut gehalten", meinte Wrana. Die Kaserne befinde sich in einem ausgezeichneten Zustand. Die Renovierungsarbeiten seien rechtzeitig vor dem Jubiläum fertig geworden. Unter anderem seien der sogenannte Schwarze Gang sowie die Fassade erneuert worden. Bei der Instandhaltung handle es sich jedoch um einen laufenden Prozess. "Man beginnt an einem Ende und muss, wenn man fertig ist, bei dem anderen Ende wieder beginnen", sagte Wrana.

Die Martin-Kaserne zähle zu den ältesten in Österreich, erklärte Presseoffizier Andreas Jordanich. Die Errichtung habe seinerzeit fast fünf Jahre statt der eigentlich geplanten zwei gedauert. Auch die Baukosten seien damals von ursprünglich 300.000 Gulden auf 965.000 Gulden explodiert.

Das Kasernenfest findet in Kooperation mit der Freistadt Eisenstadt und der Energie Burgenland statt. Letztere wird als langjähriger Partner bei der Feier den Miliz Award erhalten. Als weitere Höhepunkte wurden eine Autogrammstunde mit Spielern des SV Mattersburg, der Aufmarsch von Traditionsverbänden und ein Kindererlebnispark genannt.