St. Georgen: Der Fasching bleibt aus. In St. Georgen ruht heuer wegen des kurzen Faschings der Umzug. In der Eisenstädter Fuzo geht es am Faschingsdienstag aber wieder rund.

Von Nina Sorger. Erstellt am 27. Januar 2018 (06:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der St. Georgener Faschingsumzug, der für seine kreativen Wagen bekannt ist, fällt heuer aus, doch in der Fuzo geht‘s rund.
Werner Müllner

Der Faschingsumzug in St. Georgen mit seinen geschmückten Wagen ist ein Highlight in der närrischen Zeit, doch heuer müssen die Faschingsnarren ohne das bunte Treiben im Ortsteil auskommen.

Hahnekamp organisiert Umzug in Eisenstadt

Der Grund liegt im kurzen Fasching, wie die Organisatorin und Stadtbezirksvorsteherin Heidi Hahnekamp erklärt: „Jedes Wochenende ist ein Ball oder Kindermaskenball, und alle, die normalerweise hier mithelfen, sind dort beschäftigt. Darum haben wir beschlossen, heuer eine Pause einzulegen.“

Hahnekamp selbst hat dennoch genug zu tun: Sie organisiert den großen Umzug am Faschingsdienstag in der Eisenstädter Fußgängerzone. In den vergangenen Jahren waren die St. Georgener Faschingsnarren ein großer Teil des Umzugs: „Heuer müssen sich die Städter eben mehr anstrengen“, schmunzelt Hahnekamp. Das Motto: Märchen.

Neun Wagen sind für Faschingsdienstag bereits angemeldet. Neben der Stadtgemeinde bringen sich auch die Esterházy Betriebe, der Tourismusverband Eisenstadt sowie einige Vereine, Privatgruppen und die Faschingsgilde Loretto, deren Prinzengarde das bunte Treiben um 14 Uhr beim Schloss eröffnet, in den Umzug ein.