Purbachs Tourismus-Lady Sabine Schwarz nimmt den Hut. Sabine Schwarz vom Tourismusverband Purbach setzt sich nach 22 Jahren zur Ruhe. Ihr Abschied wurde am 23. Juni gefeiert — nicht ganz ohne Wehmut.

Von Lisa-Marie Zehetbauer. Erstellt am 08. Juli 2022 (04:54)
440_0008_8410779_eis27wp_schwarz_mit_bgms.jpg
Sabine Schwarz bei der Verabschiedung mit „ihren“ drei Bürgermeistern: Franz Steindl, Martin Horak und Richard Hermann (v.r.).
Hottwagner

„Ich hatte Glück im Heimatort diesen interessanten Job zu bekommen, den ich mit großer Begeisterung ausgeübt habe“, erinnert sich Sabine Schwarz zurück.

440_0008_8410754_eis27wp_sabine_schwarz.jpg
Sabine Schwarz in ihrem Reich, dem Tourismusverband Purb ach. Nach 22 Jahren tritt sie ihren wohlverdienten Ruhestand an.
Foto: Hottwagner

Als sie die Stelle im Tourismusbüro am 1. April 1999 antrat, war sie knapp 38 Jahre alt, auf Empfehlung des damaligen Tourismusobmannes Richard Hermann. Nun, 22 Jahre später, freut sich die mittlerweile 60-Jährige auf ihre Pensionierung und blickt dabei nochmal auf ihren Beruf zurück.

Für Sabine Schwarz war ihre Arbeit im Tourismusbüro ein permanenter Lernprozess, wie sie selbst sagt.

Ein ganz wichtiger Punkt war für die Purbacherin der Aufbau eines Netzwerks, des sich durch die Zusammenarbeit mit Gemeinden, Tourismus-Organisationen und Behörden entwickelt und erweitert hat. „Diese Arbeit hat mich durch ihre Vielfalt gefordert und ich habe diesen Job gemacht, als wäre es mein eigener Betrieb. Man schaut nicht auf Stunden, sondern auf das Wohl der Gäste, der Tourismusbetriebe sowie der Gemeinde“, schildert die 60-Jährige.

Herzensprojekt Kellergasse

Mit Förderungen aus dem EU-Topf konnten zur Verschönerung und Verbesserung der touristischen Infrastruktur, der Entwicklung des Naturparks Neusiedler See - Leithagebirgeüber das ganz Jahr umgesetzt werden. Diverse Events kultureller Art und natürlich auch das touristische Zentrum, das „Haus am Kellerplatz“, mit dem großen Weinangebot von Purbacher Winzern und dem Umland des Leithabergs tragen zur Saisonverlängerung bei.

Ohne Sabine Schwarz wäre die Kellergasse wohl nicht das, was sie heute ist. So wurden über die Jahre viele Veranstaltungen ins Leben gerufen, die auch zur Saisonverlängerung und Belebung der historischen Kellergasse beigetragen haben. Sabine Schwarz sagt dazu: „Die Aufbauarbeit und das Promoten der Kellergasse und die sichtbaren Erfolge nach relativ kurzer Zeit haben mich und meine Mitarbeiter stolz gemacht.“ Purbach habe eine tolle Entwicklung und eine wunderbare Dynamik bekommen.

Kultur, Kulinarik und Weintourismus

Allein im Jahr 2000 wurden folgende Veranstaltungen zur Saisonverlängerung entwickelt: das Wine-Opening, monatliche Kellergassenheurige, Martiniloben und der Kunst- und Ad-ventmarkt. Etwas später folgten das Programm „Rent a Weinstock“ und das Historische Kostümfest. „Dann konnten die Arbeitstage hin und wieder sehr lange sein, was für mich aber kein Thema war, da ich aus der Gastronomiebranche komme“, lacht die 60-Jährige.

Schwarz‘ Geburtstagsfeier am 23. Juni im Weinhof Leidl-Putz war sogleich auch ihre Abschiedsfeier. Ihre Tränen konnte sie an diesem Tag nicht zurückhalten. Verabschiedet hat sie sich von den drei Bürgermeistern Franz Steindl, Richard Hermann und Martin Horak, von den Gemeinderatskollegen, von den Mitarbeitern im Freibad, Bauhof, Gemeindestube und Haus am Kellerplatz.

Abschieds- und Geburtstagsfeier

Bürgermeister Martin Horak findet nur lobende Worte: „Sabine war maßgeblich an der touristischen Entwicklung Purbachs beteiligt und hat unzählige Feste und Veranstaltungen organisiert. Ich möchte mich bei ihr für ihr unglaubliches Engagement und ihre Unterstützung in allen touristischen Belangen herzlich bedanken. Ohne sie wäre Purbach nicht dieser sehenswerte Ort, der er ist.“

Auch der Purbacherin fällt es alles andere als leicht, ihren Beruf, denn sie mit voller Leidenschaft nachging, ab dem 1. Juli hinter sich zu lassen. „Aber inzwischen habe ich drei Enkeltöchter, mit denen ich am liebsten meine Freizeit verbringe. Und ich komme bestimmt bald auf ein Achterl beim Haus am Kellerplatz vorbei“, so Sabine Schwarz.