Kunst im Orgelbauerhaus. Ein Hamburger Künstler-Quartett war auf „Residenz“ im Eisenstädter Orgelbauerhaus, entstanden sind drei Performance-Filme.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 04. März 2021 (04:33)
Künstler-Quartett. Benjamin Hassmann (Video), Martin Muth (Musik und Performance), Paul Behren (Choreografie und Performance) und Anton von Bredow (Bühnenbild; v.l.n.r.).
Screenshots/BVZ

Vielleicht hat ja so mancher aufmerksame Spaziergänger die Dreharbeiten im Schlosspark, vor der Selektion oder im Orgelbauerhaus bemerkt. Der Hintergrund: Vier Hamburger Künstler befanden sich auf „Residenz“ in Eisenstadt. Das ist sozusagen ein Austauschprogramm für Künstler, „diese können, inspiriert vom neuen Ort, verschiedene Kunstformen ergebnisoffen ausprobieren. Mal wird ein Film, ein Stück oder Musik daraus“, erklärt Ulla Benninghoven.

Künstler-Quartett. Benjamin Hassmann (Video), Martin Muth (Musik und Performance), Paul Behren (Choreografie und Performance) und Anton von Bredow (Bühnenbild; v.l.n.r.).
Screenshots/BVZ

Sie ist Gründerin von „TanzOrtNord“ und inszeniert seit 1999 zeitgenössischen Tanz und innovatives Tanztheater an außergewöhnlichen Spielstätten. Gemeinsam mit der Kulturinitiative Orgelbauerhaus rund um Eigentümer Robert Müntz, holte sie das Hamburger Quartett nach Eisenstadt.

Musik, Tanz, Video zum Thema „Rausch“

Entstanden sind nun drei Videos zum Thema „Rausch“. Ob das etwas mit dem burgenländischen Rauschmittel, dem Wein, zu tun hat, fragte die BVZ augenzwinkernd bei der Online-Präsentation am vergangenen Donnerstag. „Wir haben dieses Rauschmittel hier kennen und lieben gelernt“, lachten die Künstler sympathisch-bodenständig und erklärten, dass „Rausch“ aber schon vorher Thema war. „Berausch-Sein“ ist ja auch weiter gefasst und kann von Wut bis Freude alles sein– und inspirieren (man denke nur an Schiller/Beethoven).

Das Publikum, zu denen auch der Vorstand der Internationalen Joseph Haydn Privatstiftung, Walter Reicher, zählte, waren begeistert. Die Hamburger, die zum ersten Mal im Burgenland waren und die Ruhe und Natur zu schätzen wussten, wollen bald wieder kommen.