Noch kein Direktor für die NMS Neufeld

Zum zweiten Mal wurde der Direktorenposten ausgeschrieben. Es gibt zwei Bewerber.

Doris Fischer
Doris Fischer Erstellt am 05. Februar 2020 | 04:32
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7812330_eis06df_neue_mittelschule_neufeld.jpg
Neue Mittelschule. Die Entscheidung, wer Direktor an der NMS Neufeld wird, steht noch aus. Es gibt noch keinen Zeitplan, heißt es vonseiten der Bildungsdirektion.
Foto: Fischer

Die Neue Mittelschule Neufeld ist nach wie vor ohne Direktor. Das Nachbesetzungsverfahren läuft derzeit noch. Die Stelle musste im Oktober ein zweites Mal ausgeschrieben werden, da beide Kandidaten nicht die Anstellungskriterien erfüllten (die BVZ berichtete).

Nunmehr eineinhalb Jahre ist die Schulleitung der Neuen Mittelschule (NMS) vakant. Die ehemalige Direktorin Dorothea Gatterbauer ging krankheitsbedingt in Pension. Seit damals leitet ihr damaliger Stellvertreter, Johannes Docekal, die Schule. Er hat sich für die Direktorenstelle beworben, wurde im Oktober aber ohne Nennung von Gründen abgelehnt. Die zweite Kandidatin erfüllte die Kriterien nicht. Fünf Jahre Berufserfahrung waren gefordert, sie hat aber nur 4,5 Jahre nachweisen können, heißt es.

Schließlich wurde der Posten ein zweites Mal ausgeschrieben. „Es gibt zwei Bewerber“, bestätigt Bildungsdirektor Heinz Zitz, der aufgrund des laufenden Auswahlverfahrens keine näheren Auskünfte geben kann.

Johannes Docekal ist einer der Bewerber. Er hat sich neuerlich um den Direktorenposten beworben – und dieses Mal mit ausführlichen Unterlagen. Persönlichkeitstest und Hearing hat er bereits positiv und zur vollsten Zufriedenheit absolviert. Wie lange das Auswahlverfahren noch dauern wird, kann weder er noch die Bildungsdirektion sagen.

Und auch die damalige Bewerberin, eine NMS-Lehrerin aus dem Bezirk Mattersburg hat sich ebenfalls nochmals beworben.

Nach dem Durchlauf zweier Kommissionen und dem Hearing wird laut Bildungsdirektion Burgenland ein Gutachten erstellt. „Danach entscheidet der Landeshauptmann, wer Direktor wird – natürlich der bestqualifizierte Kandidat“, stellt Bildungsdirektor Zitz fest. Bevor es aber so weit ist, muss es noch eine Änderung des Burgenländischen Pflichtschullehrergesetztes geben, in dem festgeschrieben wird, dass die Landesregierung die Leiterstellen nachbesetzt.