Lesestoff für die Hornsteiner

Erstellt am 04. März 2022 | 05:21
Lesezeit: 5 Min
440_0008_8295432_eis09wp_szorger.jpg
Bücherfreak. Elisabeth Szorger, Leiterin der Bücherei Hornstein, zieht nach einem Jahr Bilanz und hat für alle Altersklassen eine Leseempfehlung.
Foto: zVg
Vor einem Jahr öffnete die Bibliothek in Hornstein ihre Pforten. Elisabeth Szorger, die Leiterin der Bücherei, zieht Bilanz und gibt Leseempfehlungen ab.
Werbung
Anzeige

Sachbücher, Belle-tristik, Kinder- und Jugendbücher und sogar Bücher von Hornsteiner Autoren gibt es in der Bibliothek in Hornstein zu finden. Vor kurzem feierte die Bücherei ihr ein-jähriges Bestehen. Die Resonanz könnte laut Leiterin Elisabeth Szorger nicht besser sein.

Die Bücherei wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Es gibt sehr viele Leser aus allen Altersgruppen. Im vergangenen Jahr haben beispielsweise 3.308 Besucher insgesamt knapp 9.300 Medien entlehnt. „Auf diese Zahlen sind wir sehr stolz und mein Team von 13 ehrenamtlichen Mitarbeitern und ich freuen uns sehr über die positive Resonanz“, so die Leiterin der Bücherei.

Mit diesem Erfolg hätte man zu Beginn nicht gerechnet. Vor der großen Eröffnung mussten viele Medien neu anschafft werden, da der Bestand der ursprünglichen Bücherei bereits sehr veraltet war. Für die Ausstattung wurden im Jahr 2020 von der Gemeinde rund 30.000 Euro investiert, laufend stehen der Bibliothek rund 10.000 Euro pro Jahr für neue Medien zu Verfügung.

Um die ortsansässigen Autoren zu fördern, gibt es auch einige Werke von Hornsteinern und Burgenländern in der Bücherei. Zu den bekanntesten Autoren in Hornstein zählt Eva Maria Marold. Das aktuellste Buch ist ein Kinderbuch der Hornsteiner Autorin Manu Gerdinich mit dem Titel „Stille Post im Frost“, welches 2021 erschienen ist und sogar in der Lindenallee in Hornstein spielt.

Auch Literatur schmeckt regional am besten

Im vergangenen Jahr wurde aufgrund der Feierlichkeiten zu 100 Jahre Burgenland und 750 Jahre Hornstein ein Themenregal präsentiert, in welchem laufend neue Medien über das Burgenland und von burgenländischen Autoren präsentiert wurden. Gleichzeitig wurden auch in einem separaten Regal die Werke der Hornsteiner Autoren ausgestellt und von zahlreichen Lesern fleißig entlehnt.

Von der Bevölkerung am liebsten ausgeborgt werden Krimis, Thriller und Gesellschaftsromane. Aufgrund der sehr großen und immer weiter wachsenden Kinder- und Jugendbuchabteilung erfreuen sich auch Kinderbücher immer größerer Beliebtheit.

„Wir bieten unseren Besuchern auch die Möglichkeit, uns ihr „Wunschbuch“ zu nennen. “  Elisabeth Szorger

„Wir bieten unseren Besuchern auch die Möglichkeit, uns ihr „Wunschbuch“ zu nennen. Unsere Leser dürfen Bücher für den Ankauf vorschlagen und sofern sie im Buchhandel lieferbar sind, kaufen wir sie und nehmen diese Medien gerne in unseren Bestand auf. Darüber hinaus bestellen wir zahlreiche neue Medien pro Monat anhand von Empfehlungen, Bestsellerlisten oder Themenschwerpunkten“, berichtet Elisabeth Szorger.

Buchtipp für die Semesterferien

Als Zeitvertreib empfiehlt die Expertin folgende Lektüre:“ Für Erstleser würde ich definitiv die Buchreihe über „Schweinchen und Elefant Gerald“ von Mo Willems empfehlen. Die beiden Protagonisten nehmen die Leser mit in ihre Welt. Sie sorgen für Lacher, man wird Teil der Geschichte. Nach der letzten Seite möchte man am liebsten gleich wieder von vorne beginnen.“ Alle vier Bände sind in der Bücherei erhältlich.

Für erwachsene Leser gibt es neu im Programm die Buchreihe „Bitte nicht öffnen“ von Charlotte Habersack. „Eine Buchreihe, die man eigentlich auch als Erwachsener kaum aus der Hand legen kann – wenn man sich traut, sie zu öffnen“, scherzt die Leiterin. Bei dieser Gelegenheit weist die Buchliebhaberin auch auf die Wichtigkeit von regelmäßigem Vorlesen im Kleinkindalter hin. Regelmäßiges Lesen sei unabdingbar für eine erfolgreiche Schullaufbahn.

Elisabeth Szorger erklärt: „Lesen muss bereits lange vor Schuleintritt durch Vorlesen und eine bewusst vorgelebte Lese- und Familienzeit, mit positiven Gefühlen verknüpft werden. Das ist meiner Meinung nach weit wichtiger als Babyschwimmen oder beispielsweise ein Schikurs für Zweijährige. Man kann nicht früh genug mit dem Vorlesen beginnen. Gemeinsames Entdecken von Büchern weckt nicht nur das Leseinteresse, sondern stärkt auch die Bindung zu den Bezugspersonen.“ Aus diesem Grund verteilt die Bücherei Hornstein auch die „Buchstart-Tasche“ – ein Projekt der Bibliotheken Burgenland. Mit dieser Tasche erhalten alle im Burgenland geborenen Kinder kostenlos ihr erstes Bilderbuch und viele weitere Informationen der Bibliotheken Burgenland.

Bücher geben Halt in schwierigen Zeiten

Lieblingsbücher hat die Leiterin der Bücherei mehr als genügend. Doch zuletzt hat Elisabeth Szorger ein Buch ganz besonders fasziniert. Der Roman „Die Farbe von Glück“ von Clara Maria Bagus, die mit ihren starken und gleichzeitig gefühlvollen Worten Schicksalsschläge beschreibt, die durch Umwege doch gut ausgehen. „Sie schafft es, uns mit ihrem Roman zu zeigen, dass man jederzeit die Möglichkeit hat, die Richtung zu ändern, dass immer Menschen da sind, die einem die Hand reichen und dass das Leben es stets gut mit uns meint. Dieses Buch ist, vielleicht gerade in Zeiten wie diesen, Balsam für die Seele“, so Szorger.

Werbung