RK-Leiter Frank: „Es ist schön, wenn man hilft“.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 10. Januar 2018 (05:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Norbert Frank, Dienstführender Bezirksstelle Eisenstadt
BVZ

BVZ

Ein Erste-Hilfe-Kurs und eine engagierte Rot-Kreuz-Mitarbeiterin in seiner Heimatgemeinde Klingenbach weckten in Norbert Frank 1981 die Leidenschaft zum Roten Kreuz. Nach fünf Jahren freiwilligem Dienst kam der gelernte Mechaniker 1986 hauptamtlich in die Bezirksstelle Eisenstadt.

Seit 2007 ist er dort als Dienstführender für Dienstplanung und Einteilung der Wochenenddienste der Freiwilligen, Organisation der Mitarbeiter, Fuhrpark und Kalkulationen zuständig. „Es ist eine schöne Herausforderung, mit den Mitarbeitern zu tun zu haben und zu schauen, dass alles passt“, erklärt er.

Jeden Dienstag fährt Frank, der seit 20 Jahren Trausdorfer ist, auch noch als Notfallsanitäter im Rettungswagen mit: „Das will ich mir nicht nehmen lassen, denn all die praktischen Ausbildungen, die ich für den Rettungsdienst gemacht habe, sollen ja nicht verkommen. Und wie soll ich wissen, was die Mitarbeiter brauchen, wenn ich selber keine Ahnung mehr vom aktiven Dienst habe?“, ist er überzeugt. Und: „Es ist einfach schön, wenn man helfen kann.“

Serie „Aus Liebe zum Menschen“: Die BVZ stellt wöchentlich engagierte Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor – was sie tun und warum sie es tun.