140 Jahre Sangeslust. Aus einer Laune heraus entstand 1878 der 1. Ruster Männergesangverein. Dieses Ereignis wurde mit vielen Gastchören gefeiert.

Von Nina Sorger. Erstellt am 04. August 2018 (04:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Des Öfteren war am Samstag der Satz zu hören: „Euer Alter sieht man euch gar nicht an.“ Denn der 1. Ruster Männergesangverein beging sein 140-Jahr-Jubiläum mit einem klangvollen Festakt.

Dabei entstand der Chor aus einer Laune heraus: Am 14. April 1878 rief Elias Kicker, der zuvor bereits den Männergesangverein Kobersdorf gegründet hatte, den Chor mit acht Gleichgesinnten ins Leben. 1888 wurde die erste Vereinsfahne des MGV Rust geweiht, die sich heute noch im Archiv des Sängerheims befindet. Sie wurde 1958 durch eine neue Fahne ersetzt, auf der auch das Vereinsmotto zu lesen ist: „Fester Mut bei dem Gesang gibt dem Liede hellen Klang; Harmonie zu aller Zeit ziemt sich stets für Sängersleut“.

Seit dem Jahr 1970 wird im Sängerheim geprobt, das die Chorsänger selbst erbauten. Im Vorjahr übernahmen Gerhard Karassowitsch und Christian Tomschitz von Walter Humann die Funktionen als Chorleiter bzw. Obmann. Sie haben frischen Wind in den Chor gebracht, bleiben aber auch dem angestammten Repertoire treu. Zu den Liedern rund um die Lieblingsthemen des Chores, die Gesellschaft und den Wein, gesellte sich nun so manches Gospel. Geht es nach den Sängern, dann soll der Chor noch weitere 140 Jahre bestehen, denn: „Der Gesangverein erspart uns teilweise den Psychiater, denn wir sind füreinander da“, so Karassowitsch.