Spray-Vandalen „verewigten“ sich in St. Margarethen. Bislang unbekannte Täter „verewigen“ sich quer durch die Passionsspielgemeinde mit ihren Graffitis. Polizei ermittelt.

Von Doris Fischer. Erstellt am 28. März 2018 (05:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Sachbeschädigung - Spray-Vandalen „verewigten“ sich in St. Margarethen
Verunstaltet. Nicht einmal vor dem Pfarrhof und der Pfarrkirche machen die Sprayer halt. Sie besprühen die Fassaden. Bürgermeister und Polizei raten zu mehr Aufmerksamkeit, um die Täter zu fassen. Foto: Sorger
Nina Sorger

In den letzten Wochen häuften sich quer durch die Ortschaft – vom Kirchplatz über den Badeteich bis hin zum Kinderspielplatz – Sachbeschädigungen. Sprayer sind derzeit in St. Margarethen unterwegs. Dies bestätigen sowohl Polizei als auch Bürgermeister Eduard Scheuhammer.

Jugendgruppen sind im Ort unterwegs

Natürlich sei es ärgerlich, wenn wahllos Fassaden oder Gebäude besprüht werden, ist vom Bürgermeister zu hören. Bislang hatten es die unbekannten Täter auf Fassaden, Spielgeräte, Ortstafeln oder auch auf die Kirche abgesehen. Der entstandene Schaden kann noch nicht beziffert werden. Wer der oder die Täter sind, kann derzeit von der Polizei nicht festgestellt werden. „Auch in Oslip hat es einen derartigen Vorfall gegeben“, heißt es vonseiten der Polizei.

Der Bürgermeister glaubt eher an einen Zufall, dass man die Sprayer auf frischer Tat erwischen kann. Gleichzeitig appelliert Scheuhammer aber an die Bevölkerung, wachsam zu sein und besondere Vorkommnisse oder Beobachtungen der Polizei zu melden. Immer wieder sind Gruppen von Jugendlichen im Ort unterwegs, von denen manche, laut Bürgermeister, nicht nach St. Margarethen gehören.