Osliper Dreifaltigkeit „flog“

Erstellt am 24. November 2016 | 04:07
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6765492_eis47ns_dreifaltigkeitoslip.jpg
Aufsicht. Bürgermeister Stefan Bubich und Steinmetz Alexander Gregorics beaufsichtigten die Versetzung der frisch restaurierten Dreifaltigkeitssäule, die Platz für eine neue Bushaltestelle in der Sportplatzgasse machte. Diese wird in den kommenden Wochen errichtet.
Foto: BVZ, Nina Sorger
Neue Bushaltestelle in der Osliper Sportplatzgasse machte Versetzung der Dreifaltigkeitssäule notwendig.
Werbung
Anzeige

Wer am vergangenen Freitagvormittag in die Osliper Bahnstraße einbog, dem bot sich ein spektakulärer Anblick, denn die dortige Dreifaltigkeitssäule schwebte einige Meter über ihrem ursprünglichen Standort.

Bushaltestelle wird nun neu errichtet

Der Grund: An der Ecke zur Sportplatzgasse wird eine neue Bushaltestelle errichtet, die die Verlegung der Dreifaltigkeitssäule um drei bis vier Meter weiter hinauf in die Bahnstraße notwendig machte.

„Die Änderung des Busfahrplans im Vorjahr machte diese zusätzliche Haltestelle nötig, denn sonst müssten die Kinder aus diesem Teil des Ortes bis in die Hauptstraße zum Bus gehen“, erklärt Bürgermeister Stefan Bubich (ÖVP). In den kommenden Wochen soll die neue Bushaltestelle errichtet werden.

Die Versetzungsarbeiten der Dreifaltigkeitssäule wurden gleich für eine Gesamtrestauration durch den ortsansässigen Steinmetz Alexander Gregorics genutzt. „Die Säule hat einen Bleikern und ist nicht zu zerlegen, daher wird sie gleich vor Ort restauriert“, erklärt Gregorics, der von „der feinen Bearbeitung der Säule, die in dieser Form sehr selten ist“, begeistert ist.

Die Restaurierung der Dreifaltigkeit sowie die Errichtung der Bushaltestelle inklusive Wartehäuschen sollen rund 50.000 Euro kosten.

Werbung