Zweisprachiger Redewettbewerb an der NMS Neufeld. Nur Sena Irmak nahm an der Bezirksausscheidung teil und verpasste nur knapp das Finale.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 17. Februar 2020 (05:06)
Hervorragend. Nur Sena Irmak bestach die Jury mit ihrer zweisprachigen Rede.
zVg

Die Teilnahme an dem mehrsprachigen Redewettbewerb „Sag´s Multi“ hat an der Neuen Mittelschule (NMS) Neufeld schon Tradition. Auch heuer beeindruckte eine Schülerin, Nur Sena Irmak, beim zum elften Mal ausgetragenen mehrsprachigen Redewettbewerb.

Der vom Verein Wirtschaft für Integration und Educult veranstaltete Redewettbewerb richtet sich an Schüler der siebenten Schulstufe. In diesem Schuljahr stehen die zweisprachigen Reden unter dem Leitmotiv „Wer bist du, wenn du niemand sein musst?“. Innerhalb des sechs- bis achtminütigen Vortrags muss zwischen der Erstsprache oder einer erlernten Fremdsprache und Deutsch gewechselt werden. Die Jury bewertet sowohl die Fähigkeiten in den beiden Sprachen als auch die Präsentation.

Bei der Regionalausscheidung Ende Jänner in Wien stellte Nur Sena Irmak ihr sprachliches Talent unter Beweis: Mit ihrer Rede in Deutsch und Türkisch zum Thema „Wegschauen verboten – weiterdenken erlaubt!“ machte sie ihre Sache ausgezeichnet.

„Leider wurde ihr Vortrag von der Jury nicht ausreichend gewürdigt und so hat sie ganz knapp das gesamtösterreichische Finale verpasst“, berichtet Tito Lammerhuber von der KulturBauStelle. Die Schülerin wurde bei der Erarbeitung ihrer Rede von der KulturBauStelle in Kooperation mit der NMS unterstützt.