Müllendorfer Turngerätefabrik mit 3 Millionen Verbindlichkeiten

Erstellt am 31. Januar 2022 | 11:29
Lesezeit: 2 Min
Insolvenz Symbolbild
Symbolbild
Foto: photocrew1, Shutterstock.com
Insolvenzverfahren über Plaschkowitz im Burgenland.
Werbung

Im Insolvenzverfahren über die Erste österreichische Turn- und Sportgerätefabrik J. Plaschkowitz hat am Montag am Landesgericht Eisenstadt die Prüfungs- und Sanierungsplantagsatzung stattgefunden. Die Gläubiger haben den Sanierungsplan, der 40 Prozent in drei Raten innerhalb von zwei Jahren vorsieht, angenommen, teilte der KSV1870 mit.

"Dem Sanierungsplan war aus Gläubigersicht der Vorzug zu geben, da das Unternehmen somit erhalten werden konnte und die Gläubiger auf ihre jeweilige Insolvenzforderung eine namhafte Sanierungsplanquote zurückerhalten", so Peter Stromberger vom KSV1870. Insgesamt wurden 157 Gläubigerpositionen in der Höhe von rund 3,9 Mio. Euro angemeldet. Beim Sanierungsplan zu berücksichtigen sind nach aktuellen Berechnungen Verbindlichkeiten in der Höhe von rund 3 Mio. Euro.

Werbung