David gegen Goliath: Nahversorger gegen Supermärkte. Supermärkte am Ortsrand von Sankt Margarethen machen den Nahversorgern das Leben schwer. In St. Margarethen kämpft etwa David gegen Goliath.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 20. November 2020 (04:12)
Nahversorgung. Die St. Margarethener Greißler Zsanett und Thomas Ernst vorm ihrer Nah & Frisch-Filiale mit SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich und SPÖ Ortsparteichef Jürgen Jakob.
zVg

Seit Jahren geht die Zahl der regionalen Nahversorger zurück, Supermärkte sprießen dagegen aus dem Boden. Das dünnt den Ortskern aus und zwingt Dorfbewohner vermehrt zum Autofahren — die Supermärkte siedeln sich wegen der billigeren Preise meist am Ortsrand an.

So auch in St. Margarethen, wo die Sparfiliale an einen größeren Standort übersiedelt und diesen Freitag eröffnet. Doch auch die Greißlerei in St. Margarethen gibt es noch, wenn es nach Chefin Zsanett Ernst geht noch viele Jahre. Am 110 Jahre alten Standort hat sie vor vier Jahren das Geschäft übernommen.

In schweren Zeiten wie aktuell profitieren vor allem ältere Menschen vom Service, erklären Greißlerin Zsanett Ernst und ihr Mann Thomas: „Wir bieten in unserem Geschäft hier in St. Margarethen einen Liefer- und von Freitag bis Sonntag in unserem Gasthaus ,Zum Alten Haus‘ in Rust einen Abholservice an. Beides wird besonders jetzt in der Corona-Zeit sehr gerne in Anspruch genommen“.

Nach der Ankündigung des harten Lockdowns seien die Telefone heiß gelaufen, schildert Ernst: „Ein paar ältere Damen haben sich bereits gemeldet und den Lieferservice bestellt. Besonders ältere Personen, die sehr vorsichtig mit der Situation umgehen, ist das ein willkommenes Angebot, das gerne in Anspruch genommen wird. Das war im Frühjahr schon so und das spüren wir jetzt auch wieder vermehrt“.

SPÖ bricht Lanze für regionale Nahversorger

„Der regionale Nahversorger ist ein zuverlässiger Partner für alle Generationen. Neben frischer Ware aus der Region, gibt’s oben drauf individuelle Kundenbetreuung. Wer beim kleinen Nahversorger im Ort kauft, stärkt die heimische Wirtschaft und das Gemeinschaftsgefühl in der Gemeinde“, so SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich bei einem Besuch mit SPÖ-Ortsparteivorsitzendem Jürgen Jakob.