Stefan Schumich: Der Gin-Winzer aus Oslip. Der Winzer Stefan Schumich hat schon Gin gebrannt, bevor das Getränk „cool“ wurde. Der BVZ erklärte er, was er am Gin so mag.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 16. August 2019 (05:17)
zVg/BVZ
Seiner Zeit voraus. Stefan Schumich stellt nicht nur Wein, sondern auch Spirituosen wie Gin her. Den trinkt er am liebsten „klassisch“.

Dass es im Burgenland neben Rebensaft auch Destillate von höchster Qualität gibt ist hinlänglich bekannt. Seit einigen Jahren gesellt sich zu diesem Angebot auch ein sehr guter Gin aus Oslip. Für seine Produktion zeichnet Stefan Schumich, der auch Obmann der Top-Destillerie Burgenland ist, verantwortlich. Die BVZ hat sich bei ihm umgesehen.

Zu früh für „Gin o‘Clock“

Bereits vor rund 20 Jahren gab es erste Versuche in der Herstellung von Gin. „Damals produzierten wir einen Safran-Gin und waren somit weit unserer Zeit voraus. Richtig begonnen hat es aber dann erst vor ungefähr sechs Jahren, als wir unseren ersten Vino-Gin hergestellt haben.“

zVg/BVZ
Winzer-Gin. Im Osliper Weinhaus Schumich gibt es nicht nur Wein, sondern auch Gin und andere Spirituosen. Die BVZ war vor Ort. Fotos: zVg/BVZ

Dabei ist der Prozess des Brennens gar nicht so einfach. „Die größte Herausforderung ist es, den perfekten Geschmack der Konsumenten zu treffen. Am Anfang machten wir 100 Liter, aber wir waren uns nicht sicher, ob der Gin auch schmecken wird. Wir waren ziemlich nahe dran, aber erst nach dem zweiten Versuch hatten wir die Rezeptur, die wir bis heute verwenden“, so Schumich über die Anfänge des Brennens.

Neben reinem Alkohol enthält das Getränk sogenannte Botanicals, das sind Kräuter, Wurzeln, Samen und so weiter. Außerdem sind unter anderem Wacholder, Rosmarin, Lavendel, Minze und Orangenschalen beigefügt, die zum Teil selbst produziert und zum Teil zugekauft werden. Alle Zutaten werden in Alkohol eingelegt und die so entstehende Essenz wird dann nochmals gebrannt.

Ein Gin kommt selten allein

Mittlerweile gibt es vier Gin Sorten, die von den Kunden sehr gut angenommen werden. Neben dem bereits erwähnten Vino-Gin ist noch ein Christmas-Gin, der etwas süßere Old Tom, und der im Holzfaß gereifte Reserve-Gin erhältlich. Außerdem hat Schumich Wein, verschiedene Edelbrände und auch Whiskey im Angebot.

zVg/BVZ
Winzer-Gin. Im Osliper Weinhaus Schumich gibt es nicht nur Wein, sondern auch Gin und andere Spirituosen. Die BVZ war vor Ort. Fotos: zVg/BVZ

Sein Lieblingsdrink ist übrigens der klassische Gin-Tonic. Dazu empfiehlt er das goldene Fever-Tree Tonic-Water. „Wer es etwas bitterer mag, kann auch das Fentimans Tonic verwenden.“ Zitrone oder Gurke kommen bei ihm aber nicht ins Glas. „Das ist Geschmackssache“, erklärt er „aber ich genieße meinen Gin Tonic am liebsten nur mit Eis.“

Zu kaufen gibt es die Produkte aus dem Hause Schumich ab Hof, in der Vinothek Purbach, der Selektion Eisenstadt und im Weinwirtshaus Klingenbach.

Der Autor Reinhold Woditsch ist Blogger und schreibt auf PusztaVibes.at über das Burgenland.