Leeb und „Meet Luv“: Eine Familientradition, aber moderner

Erstellt am 14. Jänner 2023 | 05:22
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8568359_eis02wp_meet_luv_2_.jpg
Der Schützener Koch Christian Leeb verleiht dem klassischen Wirtshaus einen modernen Touch.
Foto: zVg
Christian Leeb führt nicht nur den Familienbetrieb in Schützen weiter, sondern tourt mit seinem Foodtruck durch ganz Österreich und zaubert dabei einzigartige Gerichte.
Werbung
Anzeige

„Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen und Wein. Bei Qualität gibt es keine Kompromisse“, beginnt Christian Leeb zu erzählen. Im Familienbetrieb Gasthaus Leeb in Schützen aufgewachsen, machte auch er seine Leidenschaft zum Beruf.

440_0008_8568358_eis02wp_meet_luv_1_.jpg
Rosi, Christian und Günther Leeb lassen die Tradition ihres Familienbetriebs weiterleben, gehen aber auch mit der Zeit.
Foto: Foto zVg

Auch wenn der Koch täglich im Gasthaus in der Küche steht, so verwirklichte er sich dennoch im Jahr 2015 einen bereits lang gehegten Traum: mit seinem eigenen Foodtruck auch die Leute von fern mit seinen Kochkünsten zu überzeugen.

Dennoch bleibt sein Lebensmittelpunkt Schützen am Gebirge und das Gasthaus Leeb. „In diesem Familienbetrieb steckt so viel Geschichte, harte Arbeit und Liebe“, schwärmt Leeb. Und tatsächlich blickt das Lokal auf eine jahrzehntelange Tradition zurück.

Gegründet wurde das Gasthaus im Jahr 1954 von Mathias Leeb. Dieser übergab das Zepter 1974 an seinen Sohn und Fleischermeister Günther Leeb weiter. Bis zum Jahr 2006 kümmerte er sich mit seiner Frau Rosi um das kulinarische Wohl der „G’schiasa“.

Gasthaus als Herz der Gemeinde

Das Power-Duo machte das Lokal nicht nur zu einem Ort, an dem man sich wohlfühlen und speisen kann, sondern auch für Veranstaltungen wurde das Gasthaus Leeb unerlässlich. Der große Veranstaltungssaal ist seit den letzten Jahrzehnten eine beliebte Heimstätte für Bälle, Hochzeiten, Familienfeiern oder auch Konzerte. Das Frühschoppen am Sonntag, der Sparverein oder die Kartenrunde sind hier nicht wegzudenken, das Dorfleben war und ist hier zuhause.

Im Familienbetrieb nahm 2006 dann Sohn Christian Leeb die Zügel in die Hand und sorgt nun für frischen Wind. Wenig verwunderlich, schließlich wurde ihm die Begabung fürs Kochen quasi in die Wiege gelegt. So ganz können es Rosi und Günther Leeb dennoch nicht lassen. Sie greifen ihrem Sohn auch heute noch tatkräftig unter die Arme und unterstützen ihn, wo es nur geht. Selbstverständlich genieße er das volle Vertrauen seiner Eltern.

So sagt Rosi Leeb: „Der Christian weiß, was er macht. Bei seiner modernen Küche und seinen außergewöhnlichen Kreationen sehen wir richtig alt aus.“

Ideen und Erfahrung hat er immerhin mehr als genug, schließlich versorgte der Meisterkoch im Laufe seiner Karriere nicht nur prominente Gäste wie beispielsweise im Hotel zur alten Post in Ischgl oder am Luxusliner MS Astor, sondern kümmerte sich auch am Münchner Oktoberfest und als Militärkoch in Albanien um das kulinarische Wohl seiner Mitmenschen: „Bei 40 Grad im Schatten 140 Kilogramm Nudeln zubereiten, das war schon eine Herausforderung“, erinnert sich Leeb zurück.

Mix aus Tradition und Experimentierfreude

Das klassische Wiener Schnitzel oder ein Tafelspitz dürfen auf der Speisekarte im Gasthaus Leeb freilich nicht fehlen. Dennoch verleiht Christian Leeb den klassischen Gerichten einen modernen Touch. „Damit wäre auch die Reiselust gestillt“. Seiner Kreativität freien Lauf lassen, was Gerichte angeht, kann Christian Leeb in seinem Foodtruck.

Unter dem Namen „Meet Luv“ ist er seit dem Jahr 2015 in ganz Österreich unterwegs und versorgt seine Gäste mit Burger, Pizza und Fingerfood. „Mit dem Foodtruck ging ein großer Wunsch in Erfüllung. Und damit wäre auch meine Reiselust ein wenig gestillt“, erzählt der Gastronom. Inspiriert durch seine zahlreichen Reisen in über 50 Länder bereitet er regionale Produkte international zu.

So bekocht er seine Kunden auf Hochzeiten, Firmenevents, Veranstaltungen und Geburtstagen. An ausgewählten Wochenenden macht der Foodtruck sogar direkt vor dem Gasthaus in Schützen halt. Besonders erfreut ihn bei den Heimspielen, „wenn meine Kochkünste generationen-übergreifend für Hochgenuss und Begeisterung sorgen.“

Werbung