Thomas Leeb bei Ö3-Challenge: Skifahren wie Profis. Der Schützener Thomas Leeb erhielt Chance, mit Benjamin Raich zu trainieren und Rennstrecke der Stars mit Skiern zu befahren. Von Sigrid Janisch

Von Sigrid Janisch. Erstellt am 04. Februar 2017 (05:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6818414_eis05wmimg_1963_2048.jpg
Geschafft. Skifahrer Thomas Leeb aus Schützen fuhr auf der Planai.
BVZ

Nach dem Nachtslalom in Schladming waren auf der Planai gleich am nächsten Tag wieder 15 Skifahrer zu sehen: Im Zuge der Ö3 Ski-Challenge stellten sie sich der Herausforderung, die Strecke schneller zu fahren, als der Langsamste aus dem Weltcup-Rennen.

„Eines der besten Erlebnisse!“

Als siebter Starter war auch Thomas Leeb aus Schützen dabei: „Es war ein Wahnsinn! So eine Chance bekommt man nicht jeden Tag und ich habe mich sehr gefreut, dass ich mitmachen konnte“, freut sich Hobbyskifahrer Thomas Leeb.

Schon in den vergangenen Jahren bewarb er sich für die Aktion von Ö3. „Ich konnte es im ersten Augenblick gar nicht glauben, dass es endlich geklappt hat“, erzählt er. Die Piste, auf der nur wenige Stunden zuvor die Stars aus dem Skizirkus fuhren, war „sehr eisig, aber es hat unheimlich Spaß gemacht“, so Leeb weiter.

Trainiert wurden die Ausgewählten von Olympiasieger Benjamin Raich. „Die Stimmung war sehr gut. Benjamin Raich war sehr locker drauf und ich habe einige sehr gute Tipps bekommen“, ist Leeb begeistert.

„Dass ich die Zeit nicht erreiche, war mir klar, denn vor mir sind vier Läufer rausgefallen. Deshalb war die Stimmung auch angespannt. Ich habe eigentlich nur gehofft, dass ich durchkomme“, erzählt er und rät: „Ich kann nur jedem empfehlen sich zu bewerben, es war sicher eines der besten Erlebnisse in meinem Leben!“