Eisenstadt lädt zur WM der Vorderlader. 401 Vorderladerschützen aus 25 Nationen werden bei der Vorderladerweltmeisterschaft in Eisenstadt erwartet.

Von Doris Fischer. Erstellt am 15. August 2018 (05:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7344275_eis33df_herbert_wagner.jpg
Im Einsatz. Burgenländischer Sportschützen-Präsident Herbert Wagner beim Vorderladerschießen.
BVZ

Die Landeshauptstadt ist von 19. bis 25. August Austragungsort der Weltmeisterschaft der Vorderladerschützen. Bereits vor vier Jahren hat sich Eisenstadt im Rahmen der Europameisterschaft, die damals ebenfalls hier ausgetragen wurde, für die Weltmeisterschaft beworben und schließlich den Zuschlag bekommen.

Insgesamt 401 Schützen aus 25 Nationen werden dabei um den Weltmeistertitel kämpfen. Sogar aus Übersee – aus Amerika, Argentinien, Kanada und Australien – werden Vorderladerschützen erwartet.

„Einmal probiert, lässt es nicht los!“

„Beim Vorderladerschießen wird genauso auf Ziele geschossen, wie mit Kleinkaliberwaffen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass keine Patronen, sondern Schwarzpulver, zum Schießen verwendet wird“, lässt Sportschützen-Präsident Herbert Wagner wissen.

Er selbst ist 2001 zum Vorderladerschießen gekommen. „Es war Mundpropaganda. Ein Freund hat mich überredet, es einmal auszuprobieren. Und einmal probiert, hat es mich nicht mehr losgelassen“, erzählt der Vorderladerschütze Wagner und ergänzt: „Es ist wie herkömmliches Schießen, aber es müssen ein paar Handgriffe mehr getätigt werden.“