Freiheitsstatue aus Wimpassinger Cowboy Park gestohlen. Seit vergangener Woche fehlt vom beliebten Nachbau des Wahrzeichens in Wimpassings „Western Cowboys Park“ jede Spur.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 21. August 2019 (17:57)
zVg
Freiheitsstatue. Der Chef des Parks, Christian Pöschl, zeigt auf das Fundament (Bild li.), wo die „in Eigenregie, ohne Fördergelder“ gebaute Statue stand (Bild rechts oben), bis sie gestohlen wurde. Fotos: zVg

Der „Western Cowboys Park“ in Wimpassing erstreckt sich über 2000 Quadratmeter an der Leitha und wurde von der Band „Western Cowboys“ ins Leben gerufen. Kostenlos können dort Besucher Attraktionen besuchen, darunter auch einen Nachbau der Freiheitsstatue. Zumindest bisher, denn die Skulptur wurde aus dem Park gestohlen.

„Das Areal ist ganzjährig kostenlos besuchbar und hat sich seit seiner Eröffnung 2017 zu einer gut besuchten Attraktion gemausert“, erklärt Christian Pöschl, Chef des „Western Cowboys Parks“.

zVg
Freiheitsstatue. Der Chef des Parks, Christian Pöschl, zeigt auf das Fundament (Bild), wo die „in Eigenregie, ohne Fördergelder“ gebaute Statue stand, bis sie gestohlen wurde. Fotos: zVg

Auf einem Waldpfad gibt es viel zu entdecken wie das Indianerdorf, die Wolfshöhle, natürlich Cowboys und auch einen Gruselfriedhof. Im Park gibt es aber auch thematisch nicht verwandte Skulpturen wie Saurier und seit kurzem auch den Eiffelturm zu bestaunen.

„Wir haben alles in Eigenregie ohne Fördermittel gebaut“, so der Cowboy-Fan niedergeschlagen: „Umso mehr trifft es mich, dass so etwas passiert, wo man doch den Leuten eine tolle Location bietet.“

Die Freiheitsstatue war eine der ersten Attraktionen im Park, „das tut schon weh, wenn die gestohlen wird“, so Pöschl weiter. Man werde die Attraktion aber wahrscheinlich wieder aufbauen, gibt Pöschl nicht auf. „Bleibt zu hoffen, dass die vielen Arbeitsstunden gewürdigt werden und in Zukunft nichts mehr entwendet oder kaputt gemacht wird.“

zVg
Freiheitsstatue. Die „in Eigenregie, ohne Fördergelder“ gebaute Statue (Bild) wurde gestohlen. Foto: zVg