Behindertenheim-Klienten vor Gossmanns Kamera. Die Klienten des Behindertenheims Wimpassing wurden von Fotograf Daniel Gossmann vor die Kamera gebeten.

Von Nina Sorger. Erstellt am 26. Januar 2018 (19:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Professionell. Die Klienten wurden von zwei Visagistinnen für die Fotos geschminkt und übten sich vor der Kamera von Daniel Gossmann im Posen. Direkt danach konnte das Ergebnis auf dem Bildschirm begutachtet werden. Foto: Thomas Meyer
Thomas Meyer

Ein komplettes Fotostudio, Scheinwerfer, Visagistinnen und viele besondere Momente brachte der Fotograf Daniel Gossmann in das Caritas Haus Vitus in Wimpassing. Er setzte im Rahmen eines Fotoshootings 53 Klienten des Behindertenheimes in Szene.

„Das große Ziel war, dass die Klienten sich wohl und schön fühlen“, erzählt der Fotograf: „Deshalb wurden sie natürlich auch professionell geschminkt und gestylt und konnten sich vor der Kamera so geben, wie sie sein möchten. Denn ich wollte jeden mit seiner ganz eigenen Persönlichkeit abbilden.“

Freundschaft inspirierte die Idee zu den Bildern

Die Idee wurde von einer Freundschaft inspiriert: „Der Bruder eines guten Freundes ist schwer behindert. Er ist ein so wundervoller Mensch, dass mir die Idee kam, diese Persönlichkeit zu zeigen. Als Wimpassinger hatte ich auch schon immer eine Beziehung zum Heim. So entstand vor drei Jahren diese Idee“, so Gossmann: „Die Leute hatten Spaß und haben sich geöffnet. Das war für mich so berührend, ein Geschenk! Auch die Mitglieder meines Teams haben mir hinterher gesagt, wie sehr sie den Tag, die Freude der Klienten, genossen haben.“

Die Klienten waren von den Fotos begeistert, so Caritas-Sprecherin Uli Kempf: „Sie sind richtig aufgeblüht! Es ist faszinierend: Daniel hat unsere Klienten so eingefangen, wie wir sie kennen und schätzen.“ Die Bilder werden den Familien der Models im Rahmen einer Vernissage im Restaurant Henrici in Eisenstadt präsentiert.