Wirtschaftsbund Eisenstadt: Nemeth tritt an

Präsident Peter Nemeth stellt sich als Spitzenkandidat des Wirtschaftsbundes der Wiederwahl.

Erstellt am 05. Juni 2019 | 04:31
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7598427_eis23wagi_nemeth.jpg
Startklar. Wirtschaftsbund Direktor Ulf Schneller, Obmann Peter Nemeth und Stellvertreter Johann Lackner starten Wahlkampf. Foto: Wirtschaftsbund
Foto: Wirtschaftsbund

Für die Wirtschaftskammer-Wahlen im März 2020 wird der ÖVP-Wirtschaftsbund Burgenland erneut mit Landesobmann Peter Nemeth als Spitzenkandidat antreten.

Der 64-jährige Eisenstädter ist keineswegs amtsmüde, er habe nach wie vor „Freude an der Arbeit“. Seit 2005 ist Nemeth Präsident der Wirtschaftskammer, bei der Wahl 2015 erreichte er 71,31 Prozent der Stimmen. Ob er diesen Erfolg wiederholen kann? „Ziel ist, alle Spitzenfunktionen zu besetzen.“ Inhaltlich will er sich weiter um Bürokratie-Abbau kümmern und burgenländische Ideen in den Bund tragen.

Außerdem sollen die Unternehmen des Burgenlandes fit für die Digitalisierung gemacht werden. „30 bis 40 Prozent der Geschäfte werden im Internet getätigt. Wer kann sich’s leisten darauf zu verzichten?“

Mehr Arbeitsplätze als Einwohner

Auf die Entwicklung seiner Heimatgemeinde blickt der Altbürgermeister positiv zurück. Die Stadt habe sich „unglaublich positiv“ entwickelt. Sein Nachfolger Thomas Steiner habe mit dem Konzept der „Arbeitgeber-Stadt“ Erfolg: „Wir haben mehr Arbeitsplätze als Einwohner, die Kaufkraft ist hoch und es gibt zahlreiche Betriebsansiedelungen.“

Die naheliegende Frage, ob Nemeth die gesamte fünfjährige Amtsperiode im Amt bleiben wird, beantwortet er diplomatisch: „Eine Wahl muss erst einmal gewonnen werden.“