Ein Zeichen wird 400. Vor 400 Jahren erhielten St. Margarethens Winzer ein kaiserliches Brandzeichen und die Erlaubnis zur Weinausfuhr.

Von Nina Sorger. Erstellt am 06. Juli 2018 (05:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Geschichtlich. Das Brandzeichen im Hof des Gemeineamtes.
BVZ

Ein ganz besonderes Jubiläum steht der Gemeinde St. Margarethen bevor: Der 400. Geburtstag ihres Brandzeichens.

1618 wurde St. Margarethen das kaiserliche Privileg eines eigenen Brandzeichens zugesprochen, das vor allem wirtschaftlich von großer Bedeutung war.

Brandzeichen
BVZ

Denn durch die Verleihung des Brandzeichens bekamen die St. Margarethener Winzer ein Recht zur Ausfuhr ihrer Weine in die habsburgerischen Erbländer. Damit ging eine Verpflichtung der Weinbauern zu Ehrlichkeit und Qualität einher. „So ist es bei unseren Weinbauern bis heute geblieben - und so gelte es für alle Zeiten!“, heißt es an einer Gedenktafel, die die Bedeutung des Brandzeichens, das heute neben dem Gemeindeamt seinen Platz hat, für die Ortsbevölkerung erklärt. „Bereits im Vorjahr haben der Weinbauverein und die Gemeinde überlegt, dass das 400. Jubiläum dieses Zeichen, das auch noch auf manchen Etiketten zu finden ist, gefeiert gehört“, so Bürgermeister Eduard Scheuhammer. Und weiter: „Es gehört zu unserer Tradition und das Jubiläum ist auch eine weitere Gelegenheit für unsere Winzer, sich der Bevölkerung zu präsentieren.“

Daher wird das Jubiläum mit einem zweitägigen Fest in der Musikhalle gefeiert. Am kommenden Samstag, dem 7. Juli, um 18 Uhr, gibt es einen Festakt. Am Sonntag, dem 8. Juli, wird um 10 Uhr die heilige Messe gefeiert, danach spielt der Musikverein St. Margarethen den Frühschoppen.