Spatenstich für neue Polizeidienststelle. Die Polizeiinspektion St. Margarethen erhält in einem Neubau, der mehr als 10 Polizistinnen und Polizisten Platz bietet, ihre neue Unterkunft.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 07. September 2018 (11:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
LPD Burgenland

Der burgenländische Landespolizeidirektor Mag. Martin Huber gab für das Bauprojekt in der Siegendorfer Straße am Donnerstag, 7. September den Startschuss.

Umzug im Herbst 2019

Der Umzug in das neue Gebäude soll im Herbst 2019 erfolgen. BVZ.at berichtete.

Die St. Margarethener Polizisten dürfen sich auf ein neues Dienstgebäude freuen. Der Neubau entsteht in der Siegendorfer Straße, für den am Donnerstag, dem 7. September in Anwesenheit des burgenländischen Landeshauptmannes Hans Niessl und des Landeshauptmann-Stellvertreters Johann Tschürtz der feierliche Spatenstich erfolgte. Die neue Polizeiinspektion soll größer, moderner als das jetzige Domizil und „barrierefrei“ für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger werden.

Im Moment ist die Polizeiinspektion St. Margarethen in einem ehemaligen Zollhaus in der Ödenburger Straße untergebracht. Dort bleiben die Polizisten auch erst einmal bis Herbst 2019. Dann soll die neue Inspektion fertig gestellt sein und danach können die Umzugskisten gepackt werden.

LPD Burgenland

Der Bauträger, die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG),  wird zwischen der Siegendorfer Straße und der Neubaugasse eine neue Polizeiinspektion in einer Wohnhausanlage errichten. Außerdem werden im Erdgeschoß dieses Hauses zwei seniorengerechte, barrierefreie Wohneinheiten sowie im Obergeschoß sechs Kleinwohnungen entstehen.