Straße nach Fertörakos ab November offen. Ab 5. November soll die L210, die Fertörakos und St. Margarethen verbindet, vorerst eingeschränkt und ab 23. November gänzlich wieder öffnen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 25. Oktober 2019 (14:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Google

Die Gemeinde Fertőrákos verkündete am Dienstag, dass die Nemzeti Infrastruktúra Fejlesztő Zrt (die NIF ist das ungarische Äquivalent zur österreichischen ASFINAG) die Grenzstraße zwischen Fertőrákos und St. Margarethen zwischen dem 5. und 23. November zum Teil freigegeben wird.

Ab Dienstag, 5. November, bleibt die Straße von Montag bis Samstag, während den Bauarbeitszeiten von 08:00-17:00 noch gesperrt. An Sonntagen sowie werktags von 17:00 bis 08:00 früh wird der Verkehr in beide Richtungen freigegeben. Ab 23. November wird der Verkehr dann voraussichtlich auch an Werktagen ohne Behinderungen fließen können.

 Hintergrund: Das Bauprojekt

 Der Bau der Straße L210 erfolgte im Zuge des EU-Interreg-Projektes Fertőrákos - St. Margarethen, das den grenzüberschreitenden Austausch fördern soll. Projektleiter ist die Burgenländische Landesregierung, Projektpartner ist die ungarische NIF. Das Gesamtvolumens des Bauprojekts beträgt 4 Mio. Euro, von der EU-kofinanziert werden 2,1 Millionen.