Verkauf? Franzosen wollen Familypark. Anfang der Woche soll der Verkauf des Freizeitparks an eine französische Investorengruppe erfolgt sein. Vom Unternehmen wollte man dies vorerst noch nicht kommentieren.

Von Nina Sorger. Erstellt am 20. März 2019 (06:20)
Nina Sorger
Neuübernahme? Mario Müller übernahm den damaligen „Märchenwald“ von seinem Vater und machte den „Familypark“ daraus. Für eine Stellungnahme zum kolportierten Verkauf war er bis Redaktionsschluss Dienstag Vormittag nicht erreichbar.

Der Familypark in St. Margarethen soll verkauft worden sein. Der mit 145.000 Quadratmetern größte Freizeitpark Österreichs befand sich im Besitz von Mario Müller, dem Sohn des Gründers, sowie der Müller Privatstiftung. Den Zuschlag soll dem Vernehmen nach eine französische Investorengruppe erhalten haben ( wir hatten am Dienstag berichtet, siehe hier ).

Anzeichen für einen Verkauf mehrten sich am Beginn der Woche. So war zu hören, dass die ausgelaufene Veranstaltungsgenehmigung bisher nicht erneuert worden sei. Seitens der dafür zuständigen Bezirkshauptmannschaft Eisenstadt-Umgebung wurde dies allerdings nicht bestätigt.

Bisher ebenfalls nicht bestätigt wurde der Verkauf, der Anfang der Woche über die Bühne gegangen sein soll, seitens der M. Müller Ges.m.b.H. Vom Unternehmen hieß es zu Redaktionsschluss am Dienstagvormittag, man werde „vorerst nichts zu den Gerüchten“ sagen.

Der Familypark feierte erst im vergangenen Jahr sein 50-jähriges Bestandsjubiläum. Nachdem das Jubiläumsjahr mit einem Besucherrekord von 716.500 Gästen – einem Plus von 15 Prozent gegenüber 2017 – abgeschlossen wurde, wurden seitens des Familyparks auch schon neue Attraktionen für die kommende Saison, die am 30. März startet, bekannt gegeben.