1.100 neue Bäume: Eisenstadt wird grüner

700 neue Bäume kamen heuer dazu, über 1.100 bis Ende des Winters. Grüne kritisieren das Fällen von alten Bäumen.

Markus Kaiser
Markus Kaiser Erstellt am 24. Dezember 2020 | 03:28
Baum Jungbaum Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Guas

Zum Jahresende zog man im Rathaus Bilanz über das 2019 ins Leben gerufene Stadtbaumkonzept. Dieses sieht vor, dass bis 2030 auf jeden Eisenstädter ein Baum im Stadtgebiet kommt, das wären immerhin 16.500. Die Landeshauptstadt startete bei etwa 12.300 „Stadtbäumen“ (Schlosspark, Kasernengelände, Bäume im öffentlichen Raum). Heuer wurden genau 677 Bäume gepflanzt. 250 davon in der neuen Baumschule auf den Kirchäckern (siehe Infobox), die nun Formen annimmt.

Sobald es die Witterung zulässt, soll weitergepflanzt werden. „Statt der angekündigten 500 sollen aber nun 700 Bäume in die Baumschule Kirchäcker Ost kommen. Mit Ende des Winters hat die Stadt also mindestens 1.127 Bäume gepflanzt“, ist Bürgermeister Thomas Steiner stolz.

Der neue Baumkataster ermöglicht die genaue Zählung der Bäume. Mit Ende des Winters registriert er 700 neue Bäume in der Baumschule, 427 im öffentlichen Raum, davon rund 50 in Kleinhöflein und St. Georgen. Standorte sind die Leichtathletik-Arena und das neue Lagerhaus (insgesamt 50), der KiGa Krautgartenweg, dem Gesundheitszentrum, bei der Marienkapelle, beim Bella Flora oder auch in der Fußgängerzone.

Auch die Baumpatenschaften kommen sehr gut an, 70 Menschen haben sich bereits als Baumpaten angemeldet. „Der Ansturm war größer als gedacht. Die Standorte in der Fußgängerzone hätten wir mehrmals vergeben können. Melden kann man sich natürlich auch jetzt noch“, appelliert Steiner an die Eisenstädter.

Ganz so kann das Anja Haider-Wallner (Grüne) aber nicht stehen lassen, sie kritisiert: „Mich wundert auf Reisen immer wieder, dass alte Bäume in anderen Ländern offenbar nicht so gefährlich sind wie bei uns oder womöglich besser gepflegt werden. Hier heißt es ‚Gefahr in Verzug‘ und schon ist ein wertvoller Riese verschwunden. Neupflanzungen sind zwar nett, doch bis ein junger Baum so viel Sauerstoff produziert, Schatten spendet und CO2 bindet, wie ein alter, vergehen Jahrzehnte.“