Budgetärer Lichtblick in Eisenstadt

Erstellt am 17. März 2022 | 05:17
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8306407_eis11wagi_rechnungsabschluss.jpg
Budget. Bürgermeister Thomas Steiner und Finanzstadtrat Michael Freismuth können – den Covid- Umständen entsprechend – zufrieden sein.
Foto: zVg Stadt
Die Landeshauptstadt erwirtschaftete ein Plus von 1,9 Millionen Euro, Corona-Ausfälle sorgen dennoch für neue Schulden.
Werbung
Anzeige

Vor der Gemeinderatssitzung am kommenden Montag präsentierten Bürgermeister Thomas Steiner und Finanzstadtrat Michael Freismuth den Rechnungsabschluss 2021. „Die Einnahmen des Jahres 2021 belaufen sich in Summe auf rund 51 Millionen Euro. Die Ausgaben auf 49,1 Millionen“, rechnet Freismuth vor. Das ergibt ein stattliches Plus von 1,9 Millionen Euro. Die freie Finanzspitze, eine zentrale Messgröße für die Investitionskraft der Stadt, beträgt im Rechnungsabschluss eine halbe Million Euro. Außerdem reduzierten sich die Haftungen der Stadt im Jahr 2021 um über 660.000 Euro.

Neben der eigenen Geschäftstätigkeit gibt es aber auch noch andere Faktoren, diese standen deutlich im Zeichen der globalen Corona-Pandemie: „Die Kombination aus Steuer- und Abgaben-Ausfällen sowie krisenbedingten Mehrausgaben ergaben insgesamt nur eine Nettoneuverschuldung von 1,1 Millionen Euro. Das ist ein respektables Ergebnis angesichts der Pandemie“, bilanziert Freismuth zufrieden.

Werbung