Eisenstadt: Neue Goldschmiede eröffnet

Erstellt am 30. Dezember 2021 | 02:58
Lesezeit: 2 Min
Neue Goldschmiede in der Marckhl-Gasse eröffnet.
Werbung
Anzeige

„Dass es so gut anläuft, hätte ich gar nicht zu träumen gewagt“, freut sich Katharina Podpera. Die Goldschmiede-Meisterin hat vor wenigen Wochen in der Matthias-Marckhl-Gasse ihre Türe geöffnet. In dem hübschen kleinen Raum mit Jahrhunderte altem Gemäuer befindet sich Verkaufsraum und Werkstatt zugleich. Die Virtrine ist ein Blickfang, die vielen Vorübergehenden bleiben stehen, schauen, staunen. „Die Mini-Vitrine wird an guten Tagen regelrecht leergekauft“, ist Podpera zufrieden.

Die Mutter zweier Töchter ist vor sechs Jahren von Mörbisch nach Eisenstadt übersiedelt, das hat den Schulweg erheblich erleichtert. Die eine Tochter sollten burgenländische Sport-Fans kennen: Magdalena Hiebner ist olympische Ringerin. „Mit dem Goldschmieden haben aber beide nichts am Hut“, lacht Podpera. Sie hat gut lachen – so, wie ihr Geschäft läuft, könnte sich das ja noch ändern.

Seit 1993 ist Podpera schon Meisterin, dazu hat sie auch eine Edelstein-Fachberater-Prüfung absolviert. „Mit dem Mikroskop in Edelsteine hineinzuschauen ist wie Tiefseetauchen zu gehen. Sie erzählen außerdem die Urgeschichte der Region“, schwärmt die Meisterin.

Apropos Region: Dass ihre Materialen regional und unter fairen Bedingungen produziert wurden, ist Podpera ein großes Anliegen, weshalb sie ihr Gold bei Ögussa, dem heimischen Marktführer in Edelmetallverarbeitung sowie Recycling, einkauft. Das merke man auch an der Qualität, betont sie.

Werbung