„Kidical Mass“: Kinder eroberten radelnd Eisenstadt

Erstellt am 19. Mai 2022 | 04:35
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8360919_eis20wp_kidical_mass_2_.jpg
Seitenwechsel. Die Kinder drehten ihre Runden, dort, wo es wegen der viele PKW sonst zu gefährlich für sie sein könnte.
Foto: Wagentristl
Die „Kidical Mass“ machte auf das Thema Sicherheit im Straßenverkehr aufmerksam.
Werbung

Am vergangenen Wochenende wurde in 13 österreichischen Städten auf das Thema Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr aufmerksam gemacht. Die kleinste dieser Städte war Eisenstadt, hier nahmen aber dennoch hundert Kinder auf ihren Rädern teil.

440_0008_8360920_eis20wp_kidical_mass_3_.jpg
Zwei statt vier Räder. Die Radlobby, hier mit „Hofrad“ Albert Chmelar, setzt sich schon länger für mehr Kind-gerechte Radwege ein.
Foto: Foto Wagentristl

Sie drehten – beschützt von der Polizei – ihre Runde auf Straßen, die ansonsten wegen des vielen Auto-Verkehrs zu gefährlich oder einfach zu unangenehm für Kinder sind.

Vom „Gänsehautfeeling“ sprach auch die Organisatrin Karoline Szivatz: „Es war die erste Fahrrademo in Eisenstad, es wird aber sicher nicht die letzte gewesen sein, die 2,5 Kilometer sind ausbaufähig und wir gehen am 24. September in die nächste Runde.“

Werbung