Hört Postpartner auf?. Postpartner-Betreiber Andreas Wirth will noch bis Jahresende evaluieren und dann eine Entscheidung treffen.

Von Doris Fischer. Erstellt am 24. Oktober 2019 (12:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Noch bis Ende des Jahres möchte Postpartner Andreas Wirth abwarten, ob er weiterhin den Postpartner weiterführt. „Es ist nicht mehr rentabel – schon gar nicht mit den Kürzungen für den Paketdienst“, kritisiert Andreas Wirth. Die Provision für Pakete wird um 60 Prozent reduziert. „Da kann man sich keine Mitarbeiterin mehr leisten“, merkt Wirth an, der bis Jahresende evaluieren und entscheiden möchte.

Von einer Schließung beziehungsweise Vertragskündigung ist der Post AG offiziell nichts bekannt. „Es gibt aber laufend Gespräche mit dem Betreiber“, lässt Postsprecher David Weichselbaum wissen. Ziel der Post ist eine stabile, flächendeckende Versorgung. „Das Provisionsmodell ändert sich, aber wir wollen ein für beide Seiten lukratives Modell entwickeln“, so der Postsprecher.

Den Erhalt des Postpartners im Ort wünschen sich auch die Gemeindevertreter. So fordert SPÖ-Vizebürgermeister Gerhard Frasz, „dass die Gemeinde alles tun muss, um den Postpartner in der Ortsmitte zu behalten. In der nächsten Gemeinderatssitzung stellen wir einen Antrag.“ Bürgermeister Thomas Kittelmann (ÖVP) will, sofern es so weit ist, alles tun, damit der Postpartner erhalten bleibt. „Wir müssen schauen, ob wir es uns organisatorisch leisten können“.