Kindergarten-Bau verzögert sich

Der Ausbau ist fix. Bürgermeister sieht SPÖ als „Bremser“, Vize sind die Kosten zu hoch. Eine Lösung muss her.

Erstellt am 29. Mai 2019 | 03:07
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7592297_eis22df_kindergarten.jpg
Diskussion. Unbestritten ist, dass der Kindergarten zu klein ist und erweitert werden muss. Aber nicht um jeden Preis, lässt SPÖ durchklingen.
Foto: Symbolbild: Bilderboc

Fix ist: Der Kindergarten wird ausgebaut. Aber laut Bürgermeister Thomas Kittelmann (ÖVP) verzögert sich das Kindergartenprojekt in Steinbrunn. „Ein seit Monaten gemeinsam mit Gemeinderäten, Elternvertretern und Kindergartenleitung entwickeltes Projekt wird jetzt von den SPÖ-Gemeinderäten angezweifelt und wegen der Kosten abgelehnt“, stellt Bürgermeister Thomas Kittelmann fest. Der Bürgermeister hat, wie er sagt, alle Beteiligten und Betroffenen miteinbezogen, um ein vernünftiges zeitgemäßes und nachhaltiges Projekt zur Kinderbetreuung in Steinbrunn sicherzustellen. „Jetzt steht die Steinbrunner SPÖ wieder auf der Bremse, weil sie nicht wahrhaben will, dass in der Baubranche aktuell ein sehr hohes Preisniveau vorherrscht. Nur zu sagen das ist zu teuer, ohne weitere Vorschläge zu machen, wie eine Kostenreduktion erreicht werden soll, macht es sich einfach. Den Vollausbau wollen sie schon haben, aber zahlen wollen sie es halt lieber nicht“, kritisiert Kittelmann.

„Es schaut so aus, als ob wir die Bremser wären“, merkt Vize Gerhard Frasz (SPÖ) an und ergänzt: „Der Vorschlag von September ist zu teuer. Wir müssen schauen, dass das Projekt billiger wird.“ Zuerst, so Frasz, wurde von Kosten von 1,8 Millionen, dann von 2,2 Millionen gesprochen. Jetzt, fünf Monate später kostet laut Frasz das gleiche Projekt ohne Abänderung satte 2,7 Millionen Euro. „Ohne etwas zu verändern, kostet es um 500.000 Euro mehr“, wundert sich der Vizeortschef. Einen weiteren Kritikpunkt sieht die SPÖ in der Finanzierung. „Es liegt kein Finanzierungsplan vor und können wir uns ein so teures Projekt leisten?“, fragt Frasz.