Insekten ganz nah

Auf Wiesen hinter dem Leithaberg erkundeten Interessierte bei einem „InsektenCheck“ den Lebensraum regionaler Insekten.

Erstellt am 19. September 2021 | 06:31
440_0008_8180655_eis37rr_insektencheck_karinheinschink1.jpg
Links: Biologin Margit Zötsch brachte Teilnehmern die regionale Insektenwelt anhand eines speziellen Schaukastens näher. Rechts: Am „InsektenCheck“ herrschte reges Interesse.
Foto: Radatz; zVg Karin Heinschink

Am vergangenen Freitagnachmittag veranstaltete der Verein burgenländischer Naturschutzorgane einen „InsektenCheck“ (Infos unter www.insektencheck.at). Dabei konnten Mitglieder des Vereins aber auch externe Interessierte im Naturschutzgebiet Frauenwiese und auf der Stotzinger Heide hautnah erleben, wie sich die Bewirtschaftung der Flächen auf die Insektenvielfalt auswirkt.

Im Laufe eines „InsektenChecks“ wird Teilnehmer:innen außerdem erklärt, inwiefern Insekten für uns Menschen und für Ökosysteme relevant sind und wie man sie unterstützen kann. Durch den „InsektenCheck“ auf der Frauenwiese in Leithaprodersdorf und der Stotzinger Heide hat sich herausgestellt, dass in diesen Gebieten eine deutlich größere Insektenmasse und -vielfalt als auf Vergleichsflächen, die häufig gemäht werden, lebt.

Anzeige

Mithilfe eines eigens konstruierten Insektenschaukastens wird sichtbar gemacht, wie viele Insekten auf den jeweiligen Wiesen leben und wo sie sich am wohlsten fühlen. Fragen wie „Wie schaut der Vergleich von Gartenflächen mit öffentlichem Grün aus? Wo fühlen sich Insekten am wohlsten?“ wurden im Laufe der vierstündigen Veranstaltung besprochen. Teilnehmer erhielten auch Tipps, wie und wo man Insekten den Lebensraum bereitstellt, den sie bevorzugen. Zu Beginn werden von Biologen mit einem Netz auf einer unbewirtschafteten Fläche Insekten eingefangen und in den speziellen Insektenschaukasten gegeben, um genauer sehen zu können, worum es sich bei den eingefangenen Tieren handelt. Daraufhin folgt auf einer bewirtschafteten Fläche derselbe Ablauf, um die Unterschiede erkennen zu können.