Studie zur Innenstadt: Viele Shops in A-Lage

Mehr als die Hälfte der Innenstadt-Geschäfte in stark frequentierter Lage, im Branchenmix dominiert Bekleidung.

Erstellt am 15. Februar 2017 | 05:26
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6834707_eis07ns_fuzoeisenstadt7154.jpg
Gute Lage. 91 von 166 Geschäften in der Innenstadt liegen in einer sogenannten A-Lage.
Foto: Sigrid Janisch

91 Geschäfte in stark frequentierter Lage weist die Landeshauptstadt auf. Dies besagt eine Studie, in der die Beratungsgesellschaft „Standort & Markt“ die Handelszonen der größten Städte Österreichs unter die Lupe genommen hat.

Laut dieser gibt es in Österreich 9.861 Geschäfte. Die Eisenstädter Innenstadt selbst verfügt laut Studie über insgesamt 19.700 Quadratmeter Verkaufsfläche und 166 Shops.

Anzeige

Bekleidung dominiert im Branchenmix

Auffallend ist dabei die große Zahl von Geschäftslokalen – eben 91 – in A-Lagen. Diese zeichnen sich durch eine überdurchschnittliche Passantenfrequenz, einen hohen Anteil an Auswahlbedarfsgütern, Magnetbetriebe und überregional agierende Filialunternehmen und wenige leere Geschäfte aus. Österreichweit befindet sich etwa ein Drittel der Shops in diesen A-Lagen, in Eisenstadt mehr als die Hälfte.

Den Branchenmix dominieren laut Studie die Sparten Bekleidung mit 35 Prozent, Elektronik mit 15 Prozent und ein Einzelhandel-ähnliches Angebot mit 20 Prozent. Die Leerstandsrate in der Innenstadt ist laut Studie im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Standen 2015/16 6 Prozent der Geschäfte leer, sind es im Untersuchungszeitraum 2016/17 etwa 8,5 Prozent. Dies wird vor allem dem Auszug von Reno und Tom Tailor zugeschrieben.

Eisenstadt wird zu jenen Innenstädten gezählt, die „über Flächenressourcen verfügen, die derzeit der Markt nicht rechtfertigt“, so die Studie.