Zentrum: Eisenstadt als Tanz-Hotspot

„Choreografisches Zentrum Burgenland“ soll Kulturzentrum Eisenstadt ab 31. Mai zum bewegungskünstlerischen Hotspot machen.

Aktualisiert am 08. Mai 2019 | 13:25
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7564271_eis18ns_tanzzentrum.jpg
Tanzförderung. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Choreografin Liz King wollen mit dem „Choreografische Zentrum Burgenland“ künstlerische Vernetzung und begabten Nachwuchs fördern. Foto: Landesmedienservice
Foto: Landesmedienservice Burgenland

Das „Choreografische Zentrum Burgenland“ wird künftig im Kulturzentrum in Eisenstadt seine Heimstätte haben. Direktorin und künstlerische Leiterin ist die aus England stammende Tänzerin und Choreografin Liz King.

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil ist von einem „Imagegewinn“ für Land und Landeshauptstadt überzeugt und sieht in der Etablierung des Zentrums einen „ganz wichtigen Schritt, den Tanz in all seinen Facetten nicht nur als Kunstform und feinen Bestandteil der heimischen Kulturlandschaft zu pflegen und zu fördern, sondern ihn auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“

Anzeige

Im Kulturzentrum soll ein regionales Zentrum für Tanz und bewegungsorientierte Kunst entstehen und die internationale Vernetzung durch europäische Kooperationsprojekte gepflegt werden. „Wir kooperieren unter anderem mit Institutionen wie dem Louvre in Paris, der National Gallery in London, dem Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam und zahlreichen choreografischen Zentren in ganz Europa. Das Kulturzentrum Eisenstadt als Standort wird die Möglichkeiten zur Kooperation weiter verbessern“, so King.

Mit King ziehen auch die Burgenländischen Tanztage aus dem Südburgenland nach Eisenstadt und gehen bei der Eröffnung des Zentrums am 31. Mai und 1. Juni über die Bühne.

UPDATE - Burgenländische Tanztage: Drei Österreich-Premieren in Eisenstadt

Die Burgenländischen Tanztage werden heuer zum ersten Mal im Kulturzentrum Eisenstadt stattfinden. Am 31. Mai und 1. Juni sollen insgesamt acht internationale Produktionen gezeigt werden. "Highlights sind drei internationale Top-Produktionen, die ihre Österreich-Premieren feiern", teilt das Choreografische Zentrum Burgenland "D.ID" am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Die drei Highlights sind "Game Over" des Low Air Urban Dance Theatre, "Cellule" von Anne-Marie Van sowie "Drift (I, II)" von Mario Barrantes Espinoza und Thomas Birzan.

Headliner am Samstag wird der im Burgenland geborene Choreograf Chris Haring, der zusammen mit seiner Tanzkompanie "Liquid Loft" bereits den Goldenen Löwen bei der Biennale in Venedig gewann. In Eisenstadt wird er das rund 60-minütige "Models of Reality" aufführen. Dabei "folgen die Performer dem Prinzip 'Form Follows Function', um es dann wiederum zu durchbrechen. Ein absolutes Highlight im burgenländischen Kulturleben", so der Veranstalter.