Zugunglück Eisenstadt: Steiner fordert Schrankenanlage. Der Eisenstädter Bürgermeister Thomas Steiner (ÖVP) hat nach dem tödlichen Verkehrsunfall am Mittwoch auf einem Bahnübergang in der burgenländischen Landeshauptstadt seine Forderung nach der Errichtung einer Schrankenanlage bekräftigt.

. Erstellt am 23. September 2020 (12:45)
Thomas Steiner
Josef Siffert

Auf der mit einer Ampelanlage ausgestatteten Eisenbahnkreuzung in der Eisbachstraße war es zuletzt Ende Juni zu einem Unfall gekommen, bei dem es glücklicherweise keine Verletzten gab.

"Wie lange will die ÖBB hier noch zusehen? Dieser Bahnübergang ist lebensgefährlich. Die ÖBB muss hier endlich für mehr Verkehrssicherheit sorgen und diese Eisenbahnkreuzung dringend entschärfen. Hier darf es kein Unglück mehr geben", stellte Steiner in einer Aussendung fest.

Auch das Land Burgenland forderte der Stadtchef auf, tätig zu werden. Nach dem Vorfall im Juni hätten Land und ÖBB Verantwortlichkeiten hin und hergeschoben. Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ) habe daraufhin eine umgehende Verkehrssicherheitsprüfung der Stelle angekündigt. "Die kommt für die Opfer dieses Unfalls bereits zu spät", so der Bürgermeister.

"Ich fordere die ÖBB und das Land auf, an dieser Kreuzung eine Schrankenanlage zu errichten, um so für Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu sorgen", appellierte Steiner. Die Freistadt Eisenstadt habe sich bereits in den vergangenen Jahren für die Sicherung der Eisenbahnkreuzungen engagiert und 2018 selbst für eine Schrankenanlage bei der Spange Süd gesorgt.

Die Kosten seien dabei zur Gänze von der Stadt getragen worden. "Es kann nicht sein, dass sich die ÖBB jedes Mal aus der Verantwortung nimmt. Deshalb erwarte ich mir ein rasches Handeln der ÖBB und die Kostenübernahme für die Schrankenanlage", betonte der Bürgermeister.