Mörbisch-Verdächtiger bleibt in U-Haft. Ein 28-jähriger Niederösterreicher, der verdächtigt wird, in Mörbisch (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) einen 22-jährigen Burgenländer getötet zu haben, bleibt weiter in Untersuchungshaft.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 28. August 2020 (11:18)
Symbolbild
akhorn/Shutterstock.com

Der Mann habe auf eine Haftverhandlung verzichtet, die U-Haft wurde deshalb um einen Monat verlängert, hieß es auf APA-Anfrage am Freitag aus dem Landesgericht Eisenstadt.

Die Leiche des jungen Nordburgenländers war am 10. August in Mörbisch in der Nähe der Kläranlage gefunden worden. Die Obduktion ergab Hinweise auf stumpfe Gewalteinwirkung gegen den Kopf, der Tod war durch Ertränken eingetreten. Der Verdächtige bestritt bisher die Vorwürfe. Ihr Klient sei unschuldig, der Kreis der Verdächtigen sei groß, hatte seine Anwältin betont.