571 Betten warten in Eisenstadt auf Urlaubsgäste. In Stadt finden sich sowohl Sterne-Hotels als auch Appartements. Die Betreiber sind mit der Auslastung zufrieden.

Von Doris Fischer. Erstellt am 15. August 2018 (05:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zwei Nächte verbringt der Eisenstadt-Gast durchschnittlich in der Landeshauptstadt. Und das in zwei Vier-Sterne- und vier Drei-Sterne-Hotels. Zusätzlich stehen den Urlaubern Appartements, Ferienwohnungen und Privatzimmer zur Verfügung. Insgesamt können in der Hochsaison 571 Betten belegt werden.

Kultur- und Businessgäste im Parkhotel

Quer durch die Bank zeigen sich die Zimmervermieter, gleich ob Hotels oder Private, mit der Auslastung zufrieden. „Natürlich könnte es immer mehr sein, aber wir sind zufrieden“, lässt Peter Bögl vom Hotel Burgenland. Heuer bemerken er und seine Kollegen einen Rückgang der Buchungen durch den Wegfall der Opernfestspiele St. Margarethen.

„Wir haben einige Stornos im Frühjahr erhalten, aber für nächstes Jahr sieht es wieder besser aus“, so Bögl.

Aber auch Firmengäste sowie Kongress- und Tagungsgäste steigen hier ab. Als typisches Stadthotel sieht Barbara Novak das Drei-Sterne Parkhotel in der Haydngasse. „Unter der Woche kommen zu uns Businessgäste und an den Wochenenden vorwiegend Kulturgäste“, lässt sie wissen.

Drei Vermieter bieten Privatzimmer an. Zusätzlich gibt es 13 Ferienwohnungen und Appartement-Anbieter in Eisenstadt, die sich mit der Auslastung ebenfalls sehr zufrieden zeigen. Ihre Klientel reicht vom klassischen Kulturliebhaber über Arbeiter bis hin zu Schülern und Radfahrern, die während des Jahres ein Zimmer suchen.

„Der Besucher bleibt drei bis vier Tage. Wir bieten auch nur eine Nacht an“, lässt Ulrike Pruggnaller-Altdorfer wissen, die seit Kurzem im Alten Backhaus in der Fußgängerzone vier Appartements anbietet.