Eisenstädter Anwalt starb auf der Skipiste. Rechtsanwalt Josef Holzmüller starb nach einem Zusammenstoß mit einem Snowboarder in der Steiermark.

Von Mathias Schranz. Update am 25. Januar 2017 (08:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Trauer um „Sepp“Holzmüller: Neben Skifahren spielte er auch gerne Tennis.
Hauke

Am Samstagnachmittag schreckte eine Nachricht die Eisenstädter auf: Ein 62-Jähriger verunglückte bei einem Skiunfall tödlich. Kurze Zeit später war bekannt, dass es sich um den Anwalt Josef „Sepp“ Holzmüller handelt.

Sein Rechtsanwalt-Büro hatte Holzmüller in Wiener Neustadt. Josef „Sepp“ Holzmüller (zweifacher Familienvater) verunglückte am Samstagvormittag bei einem Unfall im Skigebiet Hauser Kaibling (Bezirk Liezen) tödlich. Der 62-jährige Skifahrer war dort laut der Landespolizeidirektion Steiermark mit einem 37-jährigen Snowboarder zusammengeprallt.

Das Unglück passierte etwa 300 Meter oberhalb der Talstation des sogenannten Höfi-Express. Der Aufprall dürfte dabei derart unglücklich gewesen sein, dass der Rechtsanwalt dabei tödliche Verletzungen im Kopfbereich erlitt. Zur Ermittlung der genauen Todesursache wurde eine Obduktion angeordnet, bei der ein Genickbruch festgestellt wurde. Der Snowboarder wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Der Eisenstädter galt als erfahrener Skifahrer. Er war auch beim Burgenländischen Skiverband aktiv.