Gemeinderatsbeschluss: 60.000 Euro für Kanalsanierung. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Arbeitsvergaben für die Kanalsanierung und die Lerchengasse.

Von Doris Fischer. Erstellt am 30. September 2019 (06:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kanal Abwasserkanal Abwasser Abpumpen Regen Hochwasser Symbolbild
Symbolbild
TextureMAN/Shutterstock.com

Die wichtigen Beschlüsse des Gemeinderates wurden einstimmig gefasst. Im Mittelpunkt der jüngsten Gemeinderatssitzung war die Sanierung des Kanalsystems. „Hier wurden die Arbeiten vergeben. Beim Befahren des Kanals ist uns aufgefallen, dass dieser dringend saniert werden muss“, betont Vizebürgermeister Andreas Rotpuller (SPÖ). Daher hat man für heuer noch 60.000 Euro für die Sanierung budgetiert. Welcher Straßenzug als erster saniert wird, muss, so Rotpuller, erst mit der Kanalsanierungsfirma erarbeitet werden. Die Arbeiten sind auf drei Jahre ausgelegt und sollen rund 210.000 Euro kosten.

Eine Baustelle ist auch die Lerchengasse. Hier hat der Wasserleitungsverband Hausanschlüsse und die Hauptleitung verlegt. „Derzeit wird von der Energie Burgenland noch Gas verlegt. Die Straße musste dafür halbseitig aufgegraben werden. Es ist ein Fleckerlteppich. Daher haben wir uns für eine totale Asphaltierung entschieden“, lässt der Vize wissen. Und nachdem es keinen Unterbau in der Lerchenstraße gibt, muss einiges erledigt werden. Die Kosten belaufen sich auf 101.000 Euro. „Womöglich übernehmen anteilig Wasserleitungsverband und Energie Burgenland einen Teil der Kosten, denn sie hätten die Straße ja wieder instandsetzen müssen“, so Rotpuller.