Auma Obama besuchte landwirtschaftliche Fachschule in Eisenstadt

Die kenianische Germanistin und Soziologin Auma Obama hat am Freitag die landwirtschaftliche Fachschule in Eisenstadt besucht, um eine mögliche Projektpartnerschaft zwischen dem Land Burgenland und ihrer Sauti Kuu Foundation auszuloten.

Aktualisiert am 22. Oktober 2021 | 16:22

Die Halbschwester des früheren US-Präsidenten Barack Obama erhielt Einblicke in die Ausbildung der zukünftigen Landwirte, die sie in das Projekt "Ökologische Land- und Forstwirtschaft" in Kenia einfließen lassen will.

Anzeige

Die Schüler und Lehrer der Fachschule zeigten ihre Verkaufsräume her, sortierten Äpfel, pflanzten Gemüse und dörrten Früchte. "Sie begleiten hier den ganzen Weg, machen alle Stufen der Produktion mit", sagte Direktorin Eva Ackerl bei dem Rundgang mit Obama, "First Lady" Doris Schmidauer, die Schirmherrin der Sauti Kuu Stiftung ist, und Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf (SPÖ). Im Anschluss präsentierte Geschäftsführer Hannes Anton die Bioland Burgenland-Genossenschaft. Konkretes zu der möglichen Zusammenarbeit zwischen Land und Stiftung gab es am Freitag nicht. Diese stehe noch ganz am Anfang, hieß es.