Krankenkasse als Quartier für Bank Burgenland. Ab Sommer zieht Bank-Burgenland-Zentrale in alte Krankenkasse. Filiale übersiedelt während Umbau nur nach Vis-à-vis.

Von Nina Sorger. Erstellt am 18. April 2018 (05:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neue Unterkunft. Bank soll in alte Krankenkasse kommen.
BVZ

Die Bank Burgenland schließt das Geschäftsjahr 2017 mit einem stabil positiven Ergebnis ab und wurde für ihre Pfandbriefemissionen von der Ratingagentur SCOPE in die zweithöchste Ratingstufe „AA+“ eingereiht.

Übergang. Ende Juni zieht die Bankfiliale der Neusiedler Straße ins gegenüberliegende Gebäude. Foto: Sorger
Nina Sorger

In der Bankzentrale in der Neusiedler Straße stehen bei aller Stabilität in der Geschäftsgebarung die Zeichen auf Aufbruch: Um sämtliche Zentralabteilungen künftig unter einem Dach zu vereinen, beginnt Mitte des Jahres der Umbau der Zentrale ( die BVZ berichtete, siehe hier und ganz unten).

Das Gebäude wird thermisch saniert und um einen Zubau erweitert, durch den 1.000 Quadratmeter Nutzfläche dazugewonnen werden. Als Startschuss wird mit 22. Juni die Bankfiliale in der Neusiedler Straße in ein Geschäftslokal gegenüber der Bank ziehen.

Danach werden im Lauf des Sommers die anderen Abteilungen in das Ausweichquartier übersiedeln, das auf rund 2.000 Quadratmetern in der ehemaligen Burgenländischen Gebietskrankenkasse eingerichtet wird. Ein entsprechender Mietvertrag wurde lauf Vorstandsdirektor Gerhard Nyul mit Esterházy abgeschlossen.

Nach dem Umbau soll die Bankzentrale Platz für rund 200 Mitarbeiter bieten. Wichtig ist Nyul dabei: „Die Bankfiliale in der Eisenstädter Fußgängerzone bleibt trotz des Ausbaus in der Neusiedler Straße erhalten. Wir schließen keine Filiale.“

Die Bank Burgenland beschäftigt in elf Filialen im Burgenland sowie an je einem Standort in Wien und Graz 330 Mitarbeiter.