Notbetrieb für Kantine am Steinbrunner See. Die Kantine soll neu werden. In der heurigen Saison macht der bisherige Pächter weiter. Ab Sommer 2019 wird alles neu.

Von Doris Fischer. Erstellt am 21. April 2018 (06:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Projekt. Die Marktgemeinde Steinbrunn hat sich für die Modernisierung des Steinbrunner Sees viel vorgenommen. Heuer bleibt einmal alles beim Alten. Bis nächstes Jahr soll alles neu werden.
Doris Fischer

Das Seeprojekt geht in die nächste Runde. „Die heurige Saison ist gerettet“, freut sich Bürgermeister Thomas Kittelmann (ÖVP) und ergänzt: „Wir konnten den bisherigen Pächter für heuer halten, und die Bewilligung für das Seerestaurant behalten.“

Dem Badebetrieb am See steht somit nichts mehr im Wege: Einige Renovierungsarbeiten sind laut Bürgermeister Kittelmann noch zu erledigen. Fix ist, dass demnächst schon einige Verbesserungen erledigt werden. So wird es in der Nähe des Badebereichs neue Toilettenanlagen geben. Aber auch der Steg wird restauriert und das Ufer befestigt.

Neu wird hingegen in der kommenden Saison sein, dass Praktikanten als Anlagenmeister für eine saubere Seeanlage verantwortlich sein werden. Eine eigene Projektgruppe aus Vertretern aller Parteien wurde zur Gestaltung des Seerestaurants installiert. „Sie werden jetzt ein Konzept erstellen“, so Bürgermeister Kittelmann.

Über den heurigen Sommer soll die Planung abgeschlossen sein, und im Herbst mit der Ausschreibung und dem Bau begonnen werden. Fix ist jedenfalls der Standort. Der neue Gastronomiebereich wird laut Bürgermeister der gleiche bleiben. Der Gastrobereich soll in ähnlicher Größe sein. Mittagessen und Snacks wird es hier geben.